Freitag, 19. April 2019

Sorj Chalandon – „Am Tag davor“

(dtv, 320 S., HC)
Während sein Vater als Bauer den Lebensunterhalt für die Familie besorgt, heuert Michels älterer Bruder Joseph „Jojo“ Flavent im Alter von zwanzig Jahren als Bergmann in der Zeche von Liévin-Lens an. Er bekommt eine eigene kleine Wohnung, die ihm die Zeche fast umsonst vermietet, und hat mit Sylwia schon seine zukünftige Frau gefunden. Doch das junge Familienglück währt nur sieben Jahre. Am 27. Dezember 1974 kommt es in Schacht 3b zum großen Unglück. 42 Bergarbeiter kommen nach einer Explosion, die auf Sparmaßnahmen und Nachlässigkeit bei den Sicherheitsvorkehrungen zurückzuführen ist, ums Leben. Auch Joseph wird schwerverletzt in das Krankenhaus von Bully-les-Mines gebracht, wo er allerdings am 22. Januar 1975 stirbt, ohne noch einmal das Bewusstsein erlangt zu haben.
Doch bei all den nachfolgenden Zeremonien und Gedenkfeiern wird immer nur von den 42 Bergarbeitern gesprochen, die am Tag des Unglücks den Schacht bereits tot aus den Trümmern geborgen wurden. Das Gericht befindet, dass der Bergwerksgesellschaft keine grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen sei, der Betriebschef wird allerdings zu 10000 Franc Geldstrafe verurteilt.
Der damals 16-jährige Michel versucht das Andenken seines Bruders zu bewahren, fängt in der Werkstatt, in der bereits Jojo seine Lehre absolviert hat, eine Ausbildung zum Automechaniker an, wird LKW-Fahrer und heiratet mit Cécile eine Frau, die er an den Krebs verliert. Seine Mutter findet ihren Mann eines Morgens aufgehängt in seinem Stall, in seinem letzten Brief heißt es: „Michel, räche uns an der Zeche.“
Tatsächlich sammelt Michel über Jahre alle Informationen zu dem Unglück, Presseberichte zu den Prozessen, und hat nach Jahren einen Schuldigen ausgemacht: den Vorarbeiter Lucien Dravelle. Unter falschem Namen erschleicht er sich über vierzig Jahre nach dem Tod seines Bruder das Vertrauen des mittlerweile gebrechlichen und von der Arbeit in der Zeche stark gezeichneten Mannes und beginnt, seinen Racheplan in die Tat umzusetzen. Doch nicht nur bei den Gesprächen mit dem schuldbewussten Dravelle kommen auch Dinge ans Licht, die Michel jahrelang verdrängt hat …
„Ungeachtet aller Bekundungen und Versprechungen endete das Martyrium unseres Volks an den Grenzen des Artois. Das Land teilte unsere Trauer nicht. Als es von der Kohle Abschied nahm, vergaß es, Abschied von seinen Bergleuten zu nehmen. Die Welt, die sie verkörperten, gab es nicht mehr. Jojo und seine Freunde waren zu spät gestorben, um noch von der Nation verteidigt zu werden.“ (S. 107) 
Der bekannte französische Journalist und Schriftsteller Sorj Chalandon hat sich auch mit seinen in Deutschland erschienenen Romanen ganz unterschiedliche Sujets verarbeitet. Mit „Mein fremder Vater“ arbeitet er den Tod seines tyrannischen Vaters auf, „Rückkehr nach Killybegs“ präsentiert sich als Biografie eines zum Spion des britischen Geheimdienst konvertierten IRA-Kämpfers, „Die vierte Wand“ ist im Bürgerkrieg in Beirut angesiedelt, und „Die Legende unserer Väter“ spielt geschickt mit den Motiven des Erzählens.
Chalandons neuer Roman erweist sich als komplexes Konstrukt von Erinnerungen, Schuld und Sühne, Vergessen, (Selbst-)Täuschung und Verzeihen. Indem er Michel Flavent als Ich-Erzähler die Ereignisse aus einer anfänglich großen Distanz von über vierzig Jahren rekapitulieren lässt, entsteht zunächst eine eindringliche Milieustudie des Bergarbeiterlebens in den 1970er Jahren, zeigt auf, unter welchen körperlichen und psychischen Belastungen die Bergleute ihrer Arbeit nachgehen, welche unauslöschlichen Spuren der Kohlestaub bei den Kumpels hinterlässt, wie unverantwortlich die Direktion mit dem Leben ihrer Arbeiter umgeht, um das Letzte aus den Schächten herauszuholen. Aber „Am Tag davor“ handelt auch von einer ganz persönlichen Geschichte, davon, wie ein tragisches Ereignis die Erinnerungen prägen und verfälschen kann. Erst als Michel sich selbst in einem Prozess wiederfindet, entwirrt der Autor geschickt das Konstrukt, das sich Michel sein Leben lang aufgebaut hat und auf die Nacht vor dem Unglück zurückgeführt wird, als Michel mit seinem geliebten Bruder auf dessen Moped durch die Straßen seiner Heimatstadt rast.
So gelingt Chalandon nicht nur ein stimmiges Portrait des Lebens als Bergarbeiter, sondern auch ein meisterhaft erzählte Geschichte über die Macht der Einbildung und Verdrängung, über Schuld und Vergebung.

Donnerstag, 18. April 2019

Tom Perrotta – „Mrs. Fletcher“

(dtv, 416 S., HC)
Einst lebte Eve Fletcher das ganz normale amerikanische Leben einer Mittelschichtsfrau, mit einem verantwortungsvollen Job, Ehemann und einem heranwachsenden Sohn, und auf einmal ist sie ganz auf sich allein gestellt. Ihr Ehemann Ted hat sie ganz klassisch wegen einer Jüngeren verlassen und zieht mit ihr ganz liebevoll seinen autistischen Sohn Jon-Jon auf. Ihren volljährigen Sohn Brendan hat die nun 46-Jährige gerade zum Studienbeginn im Wohnheim seines Colleges abgeliefert, nachdem sie vor der Abfahrt noch mitbekam, wie er seine Freundin Becca beim Abschied auf seinem Zimmer mit einem abschätzigen „Lutsch ihn mir, Schlampe“ anfeuerte. Um sich nicht allzu einsam zu fühlen, geht sie nicht nur in ihrem Job als geschäftsführende Direktorin eines Seniorenzentrums in Haddington nach, das den älteren Bewohnern der Stadt eine ganze Reihe von Dienstleistungen anbietet, sondern hat sich am Eastern Community College für den Kurs „Gender und Gesellschaft: Ein kritischer Überblick“ angemeldet, nachdem die beiden von ihr eigentlich favorisierten Kurse schon belegt waren.
Dr. Margo Fairchild, die den Kurs leitet, ist als Mann geboren worden und will die Kursteilnehmer durch das ideologische Minenfeld der Gender-Thematik führen. Für Eve entwickelt sich aus dem Kurs eine ganz persönliche Entdeckungsreise, denn auf einmal stellt sie ihre eigenen sexuellen Vorlieben auf den Prüfstand, klickt sich kontinuierlich auf milfateria.com durch Pornos und lässt sich schließlich auf eine Einladung ihrer Assistentin Amanda ein, der sie bislang jedes Angebot auf einen gemeinsamen Drink ausschlug. Allerdings endet der Abend mit einer großen Irritation und Enttäuschung. Doch auch die Aussicht auf ein Date mit dem Barmann frustriert Eve …
„Sie konnte mit ihm ins Bett gehen, sich sogar in ihn verlieben, aber wohin würde sie das führen? Nirgendwohin, wo sie nicht schon zuvor gewesen war, das stand schon mal fest. Und sie wollte etwas anderes – etwas Neuartiges -, auch wenn sich dieses Etwas erst noch zeigen musste. Alles, was sie bereits wusste, war, dass es da draußen eine sehr viel größere Welt gab und sie bisher lediglich an der Oberfläche gekratzt hatte.“ (S. 133) 
Seit seinem Debütroman „The Wishbones“ (1997) hat der amerikanische Schriftsteller und Autor Tom Perrotta so einige Romanvorlagen für Filme und Fernsehserien vorgelegt, so zu Alexander Paynes „The Election“, Todd Fields „Little Children“ und zur HBO-Serie „The Leftovers“. Nun legt er mit „Mrs. Fletcher“ einen weiteren Roman vor, der thematisch etwas an die erfolgreiche Amazon-Serien-Produktion „Transparent“ angelehnt ist und so einmal mehr die Diskussion um geschlechtliche Identitäten und sexuelle Präferenzen aufgreift.
Dabei ist „Mrs. Fletcher“ weder besonders akademisch, noch erotisch aufgeladen. Stattdessen wird auf ebenso einfühlsame wie leichtfüßige Weise der schwierige Weg einer MILF (Mom I'd Like to Fuck) zu einem Ausweg aus ihrer schon Jahre andauernden sexuellen Einöde beschrieben. Allerdings wird die Perspektive auch um Eves erweitertes persönliches Umfeld ergänzt, wobei nur die flüchtigen Eroberungsstrategien ihres Sohnes Brendan in der Ich-Perspektive an den Leser herangetragen, die Gedanken und Gefühle von Eve, ihrer Assistentin Amanda und Brendans Love Interest am College, Amber, aber in der distanzierteren dritten Person wiedergegeben werden.
So manches hier geschilderte Ereignis wirkt schon auf die bereits angekündigte TV-Serien-Adaption zugeschnitten und etwas überzeichnet, aber dem Autor gelingt der fragile Drahtseilakt, die Probleme einer befriedigenden sexuellen Ausrichtung eines Menschen anhand verschiedener Persönlichkeiten aufzuzeigen, ohne sich des pornografischen Voyeurismus zu bedienen. Auch wenn das Transgender-Thema zunächst in den Fokus gerückt wird, steht vor allem ganz allgemein die Frage nach der eigenen Sexualität, aber auch die Erwartungshaltung an den möglichen Partner im Vordergrund, wobei gerade bei den Jüngeren in dieser Geschichte die Frage des Respekts mitspielt.
Obwohl Perrotta das Thema etwas tiefsinniger hätte bearbeiten können, ist ihm ein flüssig zu lesender, immer wieder humorvoller Roman gelungen, der über die Vielzahl der merkwürdigsten (sexuellen) Begegnungen zumindest anzudeuten versucht, welche Stolpersteine einem Erwachsenen bei der Entdeckung der eigenen Sexualität im Weg liegen können und wie die Gesellschaft auf vermeintlich abnormes Verhalten in dieser Hinsicht noch immer reagiert.
Leseprobe Tom Perrotta - "Mrs. Fletcher"

Mittwoch, 17. April 2019

James Lee Burke – (Dave Robicheaux: 10) „Sumpffieber“

(Pendragon, 456 S., Pb.)
Megan Flynn hat mit ihren Fotos, die das Leiden der Menschen auf einzigartige Weise einzufangen verstehen, den Pulitzer-Preis gewonnen und zierte den Titel der letzten Newsweek-Ausgabe. Nachdem ihr Vater, ein radikaler wie unbelehrbarer Gewerkschaftler an die Wand seiner Scheune genagelt worden war, wuchs sie mit ihrem Bruder Cisco in Kinderheimen in Louisiana und Colorado auf und tauchte im Meer von Wanderarbeitern bei Obst- und Weizenernten unter. Nun kehrt sie unter dem Vorwand nach New Iberia zurück, dass unmenschliche Verhältnisse im Bezirksgefängnis von New Iberia herrschen würden, wie sie von einem Gefangenen namens Willie „Cool Breeze“ Broussard erfahren haben soll.
Als Detective Dave Robicheaux Cool Breeze im Gefängnis besucht, um den Anschuldigungen auf den Grund zu gehen, erfährt er von dem Gefangenen, dass er in Geschäfte mit Raubkopien von Filmen verwickelt war, bei denen die Giacanos mit der Mafia in New York zu tun hatten. Durch diese Geschäfte werden die Einnahmen durch Drogengeschäfte der Triaden gewaschen. Nun ist auch Megans Bruder Cisco unwissentlich in diesen Schlamassel verwickelt, weil er als Drehbuchautor gerade dabei ist, das Budget seines aktuellen Films zu überziehen, wobei sein Regisseur Billy Holtzner Geld unterschlagen hat, das von den Leuten in Hongkong kam.
Schließlich wird Gefängnisverwalter Alex Guidry seines Amtes enthoben und Robicheaux bekommt es mit einem Fall zu tun, bei dem vor drei Monaten ein siebzehnjähriges Mädchen im Bezirk St. Mary von zwei jungen Weißen vergewaltigt worden ist. Sie konnte die Jungs zwar später anhand der Verbrecherkartei identifizieren, aber sie zog ihre Anzeige zurück. Wenig später wurden die beiden Jungs von zwei Männern hingerichtet, von denen einer die Uniform eines Deputys aus dem Bezirk Iberia getragen haben soll.
Zu guter Letzt taucht mit Adrien Glazier eine FBI-Agentin auf, die hinter Swede Boxleiter her ist, der vor drei Tagen aus dem Knast entlassen wurde und ein alter Kumpel von Cisco Flynn aus dem Waisenheim in Denver ist. Um den Kreis komplett zu machen, erscheint mit Harpo Druggs ein versierter Mafia-Killer auf der Bildfläche. Es dauert nicht mehr lange, bis sich Ereignisse, die vor zwanzig Jahren am Bayou Teche ihren Anfang nahmen, als die Leiche von Willie Broussards Frau Ida in einer Bucht am Atchafalaya River tot aufgefunden wurde und ihr Verhältnis zu Alex Guidry bekannt geworden war, in der Gegenwart in einem mörderischen Showdown entladen, bei dem auch die mächtige Terrebonne-Familie mitmischt.
„Es gibt Tage, die sind anders. Nicht für die Mitmenschen, aber an einem gewissen Morgen wacht man auf und weiß mit absoluter Sicherheit, dass man aus unerfindlichen Gründen zum Mitspieler in einem historischen Stück bestimmt wurde und dass man trotz aller Bemühungen nicht würde ändern können, was längst ins Drehbuch geschrieben wurde.“ (S. 427) 
Auch im zehnten Band der Dave-Robicheaux-Reihe von James Lee Burke, der 1988 unter dem Titel „Sunset Limited“ im Original veröffentlicht worden ist und nun endlich wieder in gedruckter Form auch hierzulande vorliegt, geht es hoch her. Ungesühnte Morde aus der Vergangenheit mit Mafia- und Ku-Klux-Klan-Bezügen, heimliche Affären zwischen mächtigen Weißen und armen Schwarzen, Vergewaltigungen, Drogengeschäfte und Auftragskiller bilden den Rahmen eines wieder sehr vertrackten Thrillers, der vor allem in atmosphärischer und psychologischer Hinsicht überzeugt. Burke legt wie gewohnt sehr viele Fährten, konstruiert verschiedene Fälle, die stellenweise ins Nichts führen, während andere wiederum unerwartet aufeinander zulaufen und durch die Verdichtung neue Spannung erzeugen.
Ebenso faszinierend wie der vielschichtige Krimi-Plot sind aber wie stets bei diesem versierten Autor die diffizil beschriebenen Rassenprobleme, die Aufarbeitung unrühmlicher Episoden in der US-amerikanischen Geschichte, der Machtmissbrauch der Reichen gegenüber den wehrlosen Armen und nicht zuletzt die Gewalt zwischen den Gesellschaftsschichten. All das macht „Sumpffieber“ zu einem überaus lesenswerten Thriller, dessen Handlungsstränge ebenso dicht gestrickt sind wie die Atmosphäre im Bayou.
Leseprobe James Lee Burke - "Sumpffieber"

David Keenan – „Eine Impfung zum Schutz gegen das geisttötende Leben, wie es an der Westküste Schottlands praktiziert wird“

(Liebeskind, 320 S., HC)
Airdrie, ein kleines Kaff irgendwo zwischen Glasgow und Edinburgh, ist in den 1980er Jahren ebenso ein Schmelztiegel für die verrücktesten künstlerischen Ideen wie wahrscheinlich jedes andere Kaff im britischen Königreich, vor allem für musikalische Ausdrucksformen wie Post-Punk, Wave, Avantgarde und Industrial, aber auch die Heimat von Möchtegern-Philosophen, -Mystikern, -Künstlern und -Schriftstellern. So unterhält der Sci-Fi-, Horror- und Existenzialismus-Freak Ross Raymond zusammen mit Johnny McLaughlin das Fanzine „A Night is a Morning That You Hasten to Light“, für deren erste Ausgabe sie Big Patty interviewt haben. Auf den Plattentellern drehen sich die Ramones, Can, Public Image Ltd., Pere Ubu, The Gun Club, Roxy Music, Nurse With Wound, Johnny Thunders und die Stooges; das Geld für die Platten wird mit Jobs als Zeitungsausträger, im Blumenladen oder als Küchenhilfe verdient; in der Freizeit hängt man in Bars und Cafés ab, wo sich die vermeintliche Szene trifft.
Raymond läuft Patty, der schon in einigen anderen Bands gespielt hat, immer wieder über den Weg, bekommt so aus erster Hand mit, wie er mit dem verträumten Sänger Lucas Black, der Bassistin Mary Hanna und Remy Farr (Bass, Keyboards) die Band Memorial Device gründet, die mit ihrer Zwei-Akkorde-Jamsessions wie „autistische Joy Division auf dem Grund eines Brunnens“ klingen. Sie absolvieren einige Live-Auftritte und veröffentlichen ab 1983 eine LP und diverse Kassetten, doch als das Gerücht umgeht, dass Sonic Youth die Band 1986 im Vorprogramm ihrer Show in Glasgow haben wolle, ist Memorial Device bereits Geschichte …
„Manche Leute wurden ‚Dichter‘, andere wurden ‚Musiker‘, aber das Gute an einer Szene wie der in Airdrie war, dass alle von Natur aus so durchgeknallt waren, dass gar niemand versuchte, einer vorgegebenen Vorstellung des Möglichen zu entsprechen. Es war unmöglich, möglich zu sein. Das brachte die ganze Szene auf den Punkt.“ (S. 261) 
Ähnlich wie sein ebenfalls aus Schottland stammender Kollege John Niven („Kill Your Friends“, „Music from the Big Pink“) stammt auch David Keenan aus der Musikszene. Während Niven allerdings als A&R-Manager bei einer Plattenfirma für das Entdecken neuer Acts und die kommerzielle Vermarktung ihrer Musik verantwortlich gewesen ist (und diese Tätigkeit auf bitterböse, schwarzhumorige Weise in seinen besten Werken thematisiert hat), ist Keenan in den Neunzigern als Musiker in verschiedenen schottischen Underground-Bands auf der anderen Seite des Musikgeschäfts tätig gewesen ist und legt mit „Eine Impfung zum Schutz gegen das geisttötende Leben, wie es an der Westküste Schottlands praktiziert wird“ eine wunderbar authentisch wirkende Darstellung der verschiedensten Ambitionen junger Menschen in einer an sich unbedeutenden schottischen Kleinstadt vor.
Zwar beginnt der Roman mit einem Rückblick und einer Einführung des Ich-Erzählers Ross Raymond, der die Entwicklung von Memorial Device von Beginn an dokumentiert, aber dann kommen in den folgenden Kapiteln auch sein Co-Autor und Fanzine-Mitherausgeber Johnny McLaughlin, der Künstler Robert Mulligan, Groupies, Konzertbesucher und andere Zeitzeugen zu Wort, die jeweils in ihrem eigenen Ton, ihrer individuellen Sprache wiedergeben, wie sie das Leben in Airdrie empfunden haben, und sich an die Begegnungen mit verschiedenen Mitgliedern der Band erinnern.
Herausgekommen ist dabei weit mehr als die vielseitige Biografie einer fiktiven Post-Punk-Band, die nie den Durchbruch geschafft hat, sondern eine auch stilistisch breitgefächerte Milieustudie, die auf lebendige Weise nachzeichnet, wie Jugendliche in einem so unbedeutenden Nest zu sich selbst zu finden versucht haben, wie verschiedene Begegnungen den eigenen Lebensweg prägten, neue Ideen freisetzten und Persönlichkeiten bildeten. Das gängige Klischee von Sex, Drugs & Rock’n’Roll bekommt hier einen pulsierenden, dreckig-abgestumpften Beat verpasst, denn Keenan gelingt es, jeden einzelnen der hier portraitierten Typen interessante Aspekte abzugewinnen, die sie so lebensecht vor Augen entstehen lassen. Vor allem führt der Roman eindrücklich vor Augen, wie Musik buchstäblich (auch und gerade die eigene) die Welt verändern und unvorstellbare Energien freisetzen kann. Abgerundet wird der Roman durch eine kommentierte Diskografie von Memorial Device, ein ausführliches Personenregister und ein leider über 30-seitiges Stichwortregister, in dem sicher niemand etwas nachschlagen wird.
Leseprobe David Keenan - "Eine Impfung zum Schutz gegen das geisttötende Leben, wie es an der Westküste Schottlands praktiziert wird"

Dienstag, 16. April 2019

Robert B. Parker – (Jesse Stone: 6) „Mord im Showbiz“

(Pendragon, 312 S., Tb.)
Im Park von Indian Hill, von dem man einen malerischen Blick über den Hafen von Paradise, Massachusetts, hat, wird die Leiche des prominenten Fernseh-Moderators Walton Weeks entdeckt. Offenbar wurde er erst erschossen, bevor seine Leiche an einem Baum aufgeknüpft worden ist. Wenig später wird in der Mülltonne hinter dem Restaurant von Daisy Dyke die Leiche von Weeks‘ Assistentin und Geliebten Carey Longley gefunden. Nach den Autopsieberichten sind beide Opfer mit derselben Waffe erschossen worden, die Frau war zudem mit Weeks‘ Kind schwanger gewesen.
Bei den Ermittlungen spielt nicht nur Weeks‘ Testament eine Rolle, sondern auch seine beiden Ex-Frauen und die gegenwärtige Mrs. Weeks, von der sich der Ermordete scheiden lassen wollte. Natürlich erregt der Fall nicht nur größtes Medieninteresse, auch der Gouverneur schaltet sich in die Polizeiarbeit ein. Um einen besseren Einblick in Weeks‘ Verhältnisse zu bekommen, reist Jesse Stone nach New York, um nicht nur Mrs. Weeks einen Besuch abzustatten, sondern auch Tom Nolan kennenzulernen, der bislang als Rechercheur für Weeks tätig gewesen ist und nun seine Fernsehshow übernehmen soll.
Während sich die Ermittlungen eher schleppend entwickeln, erfordert auch Jesses Ex-Frau Jenn erhöhte Aufmerksamkeit, denn sie behauptet, vergewaltigt worden zu sein und von einem Stalker belästigt zu werden. Jesse bittet seine aktuelle Geliebte Sunny Randall um Hilfe. Die Detektivin soll Jenn nicht nur vor einem weiteren Übergriff beschützen, sondern auch den mutmaßlichen Stalker identifizieren. Allerdings kommen Jesse zunehmend Zweifel, dass Jenn tatsächlich angetan wurde, was sie behauptete …
Seit Jesse Stone seinen Job bei der Mordkommission in Los Angeles an den Nagel hängen musste, weil er weder die Trennung von seiner Frau Jenn noch seine Alkoholsucht in den Griff bekam, hat er sich in der kleinen Küstenstadt Paradise einen so guten Ruf erarbeitet, dass er selbst bei Mordfällen nur selten die Unterstützung von der Bundespolizei anfordert, die ihm deren Chef Healy gerade in dem neuen Fall anbietet. Doch Jesse Stone hat schon seit jeher eine Abneigung gegen jede Art von Obrigkeit, und auch wenn er sich mit Healy glänzend versteht, nimmt er seine Hilfe tatsächlich nur dann in Anspruch, wenn auf die Ressourcen des Bundesstaates zurückgreifen muss. Wie unbekümmert Jesse mit der Politprominenz umgeht, beschreibt Parker vor allem in der Begegnung mit dem Gouverneur und seinem Stab sehr schön.
Davon abgesehen gehören die unterhaltsam kurzweiligen Dialoge mit der peppigen Molly Crane, die für Jesse die Öffentlichkeitsarbeit in diesem Fall übernimmt, und seinem ambitionierten Angestellten Suitcase Simpson ebenso zu den Höhepunkten von „Mord im Showbiz“ wie die ungewöhnliche Konstellation, die Jesse mit den derzeit wichtigsten Frauen in seinem Leben, Sandy und Jenn, bildet. Gerade die Gespräche zwischen den beiden attraktiven Frauen über ihr jeweiliges Verhältnis zu Jesse sind sehr einfühlsam gelungen, wohingegen sich der 2010 verstorbene Autor sonst recht wenig mit seinen Figuren auseinandersetzt.
Während zumindest noch Jesses berufliches und persönliches Umfeld an Kontur gewinnt, bleiben die mit dem gerade aktuellen Fall verbundenen Figuren recht eindimensional. Allerdings erheben die konstant nur knapp über 300 Seiten umfassenden Romane auch nie den Anspruch, besonders in die Tiefe gehen zu wollen. Stattdessen bietet auch „Mord im Showbiz“ kurzweilige Krimi-Unterhaltung mit einfühlsamen Beobachtungen aus Jesse Stone Privatleben.

Robert B. Parker – (Jesse Stone: 5) „Tod im Hafen“

(Pendragon, 328 S., Tb.)
Für Jesse Stone, Polizeichef in der Kleinstadt Paradise, Massachusetts, und seine Ex-Frau Jenn bietet die anstehende Rennwoche, zu der sich unzählige Yachten, Segel-Fans und Touristen einfinden, die Möglichkeit, ihre Beziehung neu zu festigen, denn Jenn hat sich im wahrsten Sinne des Wortes hochgeschlafen und ist bei ihrem Sender Channel 3 von der Wetterfee zur Reporterin aufgestiegen und darf nun über längere Zeit an einer einstündigen Story über die Rennwoche berichten. Besondere Medienaufmerksamkeit erhält das Event durch die im Hafen angeschwemmte Leiche einer jungen Frau, die als reiche Erbin Florence Horvarth aus Fort Lauderdale identifiziert wird.
Sie wird in Verbindung mit den beiden Yacht-Besitzern Harrison Darnell und Thomas Ralston gebracht, die mit ihren Booten ebenfalls an der Rennwoche in Paradise teilnehmen wollen, aber offensichtlich nur an endlosen Sex-Orgien interessiert sind. Auf einem Video, das Jesse Stone in die Hände fällt, ist die Tote zu sehen, wie sie von zwei Männern penetriert wird, doch sowohl die beiden Männer als auch die Besatzungsmitglieder wollen zu den Ermittlungen nichts beisteuern. Erst durch die engagierte Mithilfe von Kelly Cruz, einer Polizei-Kollegin aus Fort Lauderdale, vermag Jesse Stone allmählich die losen Fäden zusammenzuknüpfen …
Eine besondere Rolle in diesem Fall spielen offensichtlich sowohl die Eltern der Toten, die von sich aus den Kontakt zu Florence abgebrochen haben, als auch Florences jüngere Zwillingsschwestern Claudia und Corliss. Während Jesse versucht, den Mord an Florence aufzuklären, versucht er nach wie vor, die komplizierte Beziehung zu Jenn zu verstehen, wobei ihm die Gespräche mit seinem Psychiater diesmal etwas weiterbringen als zuvor. Vor allem versucht Jesse bei all den Affären, die er selbst immer wieder am Laufen hat, dahinterzukommen, was ihn an Jenn so anzieht.
„Ihr Parfüm lag noch immer in der Luft. Wenn sie geduscht und sich abgetrocknet hatte, pflegte sie etwas Parfüm in den Raum zu sprühen, um dann nackt durch die parfümierte Luft zu gehen. Er fragte sich, wie viele andere Männer davon wussten, und stellte sich vor, wie die Männer sie begafften – so wie er’s gerade selbst getan hatte.“ 
In seinem fünften von insgesamt neun Jesse-Stone-Bänden setzt Robert B. Parker noch mehr als zuvor auf die Sex-Komponente. Damit verbinden sich Jesse Stones aktueller Fall und seine privaten Themen zu einer umfassenden wie komplexen Einheit, in der es vor allem um Depersonalisierung geht, denn Darnell und Ralston betrachten ihre ständig wechselnden Sex-Partnerinnen als bloße Objekte, die ihren Reiz verlieren, sobald sie die Wünsche und Begierden der Männer befriedigt haben. Dieser Aspekt gewinnt interessanterweise auch in der Frage an Bedeutung, wie Jesse und Jenn ihre Beziehung zueinander definieren und welche Rolle dabei die anderen Männer und Frauen in ihrem jeweiligen Leben spielen. Robert B. Parker wechselt hier geschickt zwischen den Schauplätzen in Paradise und Fort Lauderdale, skizziert in wenigen, wenn auch klischeehaft erscheinenden Zügen das Leben der Reichen und Schönen, um dann wieder auf die ganz persönlichen Selbstbetrachtungen seines Protagonisten zurückzukommen.
Gewohnt spritzig sind all die Dialoge zwischen Jesse und seinen Kollegen Suitcase Simpson und Molly sowie dem Chef der Bundespolizei, Healy, ausgefallen, aber auch die Gespräche mit Kelly Cruz, Jenn, Dix und der nymphomanischen Staatsanwältin Rita Fiore aus Boston (die der geneigte Leser aus Parkers Spenser-Romanen wiedererkennen dürfte) sorgen für gute Laune in diesem gekonnt konstruierten Fall.

Robert B. Parker – (Jesse Stone: 4) „Eiskalt“

(Pendragon, 312 S., Tb.)
Als sein Kollege Luther „Suitcase“ Simpson während seiner Nachtschicht die Leiche eines Joggers auffindet, ist dies für Polizeichef Jesse Stone erst der Anfang einer ungewöhnlichen Mordserie, bei der offensichtlich zwei Täter ihre offenbar zufällig ausgesuchten Opfer mit je einer Waffe Kaliber .22 aus nächster Nähe erschießen und dann unerkannt fliehen können. Als allerdings ein roter Saab an den Schauplätzen von zwei weiteren Morden entdeckt wird, führen Jesses Ermittlungen zu einem betuchten Pärchen, von dem Jesse sicher ist, dass es für die Serienmorde verantwortlich ist. Allerdings zeigen sich Anthony Lincoln und seine Frau Brianna so unbekümmert und hilfsbereit, dass sie mit Jesse zu spielen scheinen.
Während Jesse versucht, Beweise für seinen Verdacht zu finden, dass die Lincolns hinter den Morden stecken, hat er es außerdem mit der angezeigten Vergewaltigung der noch minderjährigen Candace Pennington zu tun, die aus Scham aber nicht gegen ihre drei Mitschüler aussagen will, die sie mit Fotos von der Tat erpressen. Zu allem Überfluss versucht Jesse nach seiner Versetzung vom LAPD nach Paradise, Massachusetts, nicht nur sein Alkoholproblem in den Griff zu bekommen, sondern auch die Beziehung zu seiner Ex-Frau Jenn, die ihre Schauspiel-Ambitionen aufgegeben und in Boston bei Channel 3 als Wetterfee angeheuert hat, um wieder näher bei Jesse sein zu können. Während Jesse und Jenn nicht voneinander loskommen, aber auch nicht miteinander leben können, vergnügen sich beide mit jeweils anderen Partnern, ohne dabei glücklich zu werden …
„Er wusste, dass er nicht so allein war, wie er sich im Moment fühlte. Da war Marcy, die anderen Cops, in gewisser Weise auch Jenn. Aber das war nur die Stimme der Vernunft, die ihn mit Argumenten fütterte. Tief im Innern war er allein. Niemand kannte ihn wirklich. Nicht einmal Jenn, auch wenn Jenn ziemlich nah dran war. Seine Cops waren für eine Kleinstadt durchaus brauchbare Leute, aber was sollten sie schon gegen einen Serienmörder ausrichten? Er war der Einzige, der einen Killer zur Strecke bringen konnte.“ 
Robert B. Parker (1932–2010) hat neben der berühmten Reihe um den Detektiv Spenser auch eine mittlerweile ebenso prominente Serie um Polizeichef Jesse Stone veröffentlicht, die mit Tom „Magnum“ Selleck in der Hauptrolle ebenso erfolgreich als Fernsehfilm-Reihe adaptiert worden ist. Der vierte Jesse-Stone-Fall „Eiskalt“ entpuppt sich aber von Beginn als bislang schwächster Band der Reihe, denn das kokett mit Jesse Stone spielende Hobby-Killer-Pärchen ist so oberflächlich skizziert, dass es nicht nur unfassbar unsympathisch, sondern vor allem auch unglaubwürdig wirkt. Interessanter scheint sich zunächst der Vergewaltigungs-Fall anzugehen, aber auch hier verpufft das Gerangel um die Bestrafung der Täter in einer unspektakulären Auflösung.
Und so fokussieren sich der Plot und das Interesse des Lesers zwangsläufig auf Jesse Stones privaten Probleme und Eskapaden. In dieser Hinsicht bringen die Gespräche mit seinem Psychiater Dix und natürlich seiner Ex-Frau Jenn etwas Licht ins Dunkel, aber irgendwie drehen sich Jenn und Jesse in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit so sehr im Kreis, dass eine langfristig befriedigende Lösung kaum denkbar erscheint und uns das allmählich enervierende Geplänkel auch in den nächsten Jesse-Stone-Bänden begleiten wird. Von diesen Defiziten abgesehen unterhält aber auch „Eiskalt“ mit einer flüssigen Sprache und durchaus humorvollen Dialogen, die beweisen, dass sich Jesse Stone selbst nicht immer allzu ernst nimmt.

Montag, 15. April 2019

Dan Simmons – „Elm Haven“

(Heyne, 1006 S., Pb.)
Im Sommer des Jahres 1960 warten Dale Stewart und seine Freunde ihrer selbsternannten Fahrradpatrouille, Mike O’Rourke, Jim Harlen, Kevin Grumbacher und Duane McBride, ebenso wie Dales jüngerer Bruder Lawrence sehnsüchtig auf das Ende des letzten Schultags in den 84 Jahre alten Mauern von Old Central, dessen riesiger, von Stille und Geheimnissen erfüllter Bau über die Kleinstadt Elm Haven in Illinois ragt und nun für immer seine Pforten schließen wird. Doch als sich die Freunde schließlich über den Schulhof zur Depot Street dem Sommer entgegen ergießen, um in ihrem inoffiziellen Clubhaus die nächsten Aktivitäten zu besprechen, bleibt ihr Mitschüler Tubby Cooke nach seinem Toilettengang kurz vor Ende der letzten Unterrichtsstunde verschwunden. Der unbeschwerte Sommer, auf den sich die Kinder so sehr gefreut haben, wird von weiteren tragischen Unglücken und merkwürdigen Ereignissen überschattet.
Einer der Jungs wird fast von dem Abdeckereilaster überfahren, ein anderer gerät in den Mähdrescher seines Vaters und stirbt unter qualvollen Umständen. Als die Jungs die unheimlichen Ereignisse zu ergründen versuchen, stoßen sie auf eine historische Glocke aus dem Besitz der Borgias, die Mr. und Mrs. Ashley aus Rom mitgebracht hatten und 1876 im Glockenturm von Old Central aufhängen ließen. Allerdings schien die Glocke jedem Unglück zu bringen, der mit ihr zu tun hatte. Mittlerweile scheint niemand mehr etwas über ihren jetzigen Verbleib zu wissen. Aber die alte Mrs. Moon erzählt Duane, dass einst ein Mann dort gehängt wurde, weil er ein Mädchen missbraucht und umgebracht haben soll.
Ebenso wie der im Sommer vom Schulhausmeister Van Syke gefahrene Abdeckereilaster sorgt auch ein immer wieder in den Maisfeldern gesichteter herumstreunender Soldat für Unruhe, die Jungs leiden zunehmend unter beängstigenden Visionen.
„Eine fremde Frau in seinem Zimmer. Er ließ unter den Tisch fallen, dass sie tot war und trotzdem herumlief. Ein Mann in einem Laster hinter ihm her. Vorerst unwichtig, dass es der Abdeckereilaster war. Seine Mutter in dringenden Angelegenheiten nach Peoria unterwegs. Wahrscheinlich zum Vögeln, aber das musste man ihnen ja nicht unbedingt auf die Nase binden. Er hatte Angst. Ohne Scheiß.“ (S. 390) 
1991 veröffentlichte Dan Simmons mit „Sommer der Nacht“ einen epischen Horror-Roman, der nicht zuletzt wegen der ähnlichen Thematik – eine Gruppe von Schulfreunden werden in einer Kleinstadt mit grauenvollen Ereignissen konfrontiert – mit Stephen Kings Meisterwerk „Es“ verglichen wurde. Simmons hatte seine schriftstellerische Karriere mit den beiden prämierten Horror-Romanen „Göttin des Todes“ und „Kraft des Bösen“ begonnen, dann aber vor allem mit seinen Science-Fiction-Werken („Hyperion“-Trilogie, „In der Schwebe“) Furore gemacht, ehe er mit „Sommer der Nacht“ und „Kinder der Nacht“ ins Horror-Genre zurückkehrte und dort bis heute einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.
Simmons erweist sich in „Sommer der Nacht“ nicht nur als glänzender Stilist, sondern auch einfühlsamer Chronist jugendlicher Emotionen, Eindrücke und Ereignisse, wie sie seine Protagonisten 1960 in Elm Haven erleben. Der Autor nimmt sich viel Zeit, zunächst die Geschichte der Schule, dann die Persönlichkeiten der im Mittelpunkt seiner Geschichte stehenden Jungen zu beschreiben, wie sie die drei Monate Sommerferien zu verbringen gedenken. Geschickt verbindet er die allmählich sich häufenden unheimlichen Vorfälle mit der Geschichte der aus Rom eingeführten Borgia-Glocke und sorgt so für eine eindringlich gruselige Atmosphäre. Je konkreter die Ereignisse und das Grauen allerdings Form annehmen, desto mehr verliert die zuvor so sorgfältig aufgebaute Stimmung an Dichte. Dafür wird der Leser mit wunderbaren Einblicken in das Leben von amerikanischen Jugendlichen in den vermeintlich unbeschwerten 1960er Jahren belohnt. Dazu zählen erste romantische Gefühle ebenso wie die wachsenden Kluft zwischen den Generationen, der Gemeinschaftsgeist und die obligatorischen bösen Jungs, denen man am besten aus dem Weg geht, aber auch gesellschaftspolitische Themen wie Rassismus und die Kluft zwischen den Milieus werden angerissen.
Gut zehn Jahre später legte Simmons mit „Im Auge des Winters“ eine weitaus kürzere Fortsetzung vor, die mit „Sommer der Nacht“ zum Sammelband „Elm Haven“ zusammengefasst worden ist. Hier kehrt Dale Stewart 41 Jahre nach den schaurigen Ereignissen in Elm Haven in seine Heimatstadt zurück und will auf der leerstehenden Farm, auf der sein Freund Duane damals ermordet worden war, den Roman schreiben, den sein zum Schriftsteller geborener Freund nie schreiben konnte. Im Gegensatz zu den atmosphärisch eindringlichen Beschreibungen jugendlichen Erlebens und schauriger Ereignisse in den 1960er Jahren bietet „Im Auge des Winters“ vor allem klassischen Spukhaus-Horror, der maßgeblich von den Erinnerungen des Protagonisten an seinen Selbstmordversuch, die Sitzungen bei seinem Psychiater und vor allem an die Studentin Clare geprägt ist, mit der er an der University of Montana in Missoula eine Affäre angefangen und so seine Ehe zerstört hatte. „Im Auge des Winters“ thematisiert die üblichen Probleme eines Mannes, der persönlich und beruflich in einer Krise steckt und in der selbst aufgelegten Einsamkeit wieder zu sich selbst finden will, allerdings ziehen ihm hier die Geister der Vergangenheit einen Strich durch die Rechnung. So interessant der Nachklang auf den ereignisreichen Sommer 1960 auch anmutet, erreicht das Sequel längst nicht die bedrückende Intensität von „Sommer der Nacht“, sondern wirkt wie ein unterhaltsamer, aber nicht notwendiger Epilog zu Dan Simmons‘ mit dem Locus Award prämierten Meisterwerk, das seinen exzellenten Ruf zementieren sollte.
Leseprobe Dan Simmons - "Elm Haven"

Mittwoch, 3. April 2019

Gerhard Henschel – (Martin Schlosser: 1) „Kindheitsroman“

(Atlantik, 496 S., Tb.)
Martin Schlosser verbringt die ersten Jahre seiner Kindheit Mitte der 1960er Jahre mit seinen Eltern und seinen beiden älteren Geschwistern Volker und Renate zunächst in einer kleinen Wohnung im Koblenzer Vorort Lützel. Im Doppelstockbett schläft er unten, seine Schwester unternimmt mit ihren Freundinnen eine Puppenmuttiparade vom Hof bis zum Rheinufer, Wörter wie Scheiße, Kacke, Arsch und Sau durften daheim nicht ausgesprochen werden. Zu den Vergnügungen im Sommer zählen Wannen zum Planschen im Hof, der Urlaub in Dänemark, wo Papa vor dem Zelt Pfeife raucht und Martin Fanta trinken darf. Auf einmal gab es Adventskalender mit Schokolade hinter den Türchen und zu Weihnachten Geschenke wie eine Eisenbahn, eine Bommelmütze, eine G.I.-Joe-Puppe, ein Quartett, eine Pistole und einen Pullover mit Vau-Ausschnitt.
Dann folgt der Umzug auf die andere Rheinseite, in ein Reihenhaus auf der Horchheimer Höhe, wo die Kinder einen Kletterbaum vor der Tür haben und der Wald auch nicht weit ist. In der Schule zählt Martin nicht gerade zu den hellsten Kerzen auf der Torte, bei den Kopfrechnen-Wettbewerben zählt er regelmäßig zu den Letzten, die sich setzen dürfen. Es werden Comics gelesen und in Knaurs lachende Welt geblättert. Oma bringt den Kindern Zungenbrecher bei, im Fernsehen laufen Sendungen wie „Bezaubernde Jeannie“, „Lassie“, „Familie Feuerstein“ und „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“, verpönt ist aber das Neujahrs-Skispringen.
Unvergessen bleiben die Werbesprüche von Bauknecht, Allianz, Verpoorten Eierlikör, Afri-Cola, Bärenmarke, Kellergeister und HB-Zigaretten.
„Schlechter als das HB-Männchen hatte es aber Klementine, die immer mit einer Arieltrommel bewaffnet in Waschküchen rumlaufen und sich da mit Hausfrauen über synthetische Wäsche und eingetrockneten Schmutz unterhalten musste. Oder der Reporter von Omo, der als Beruf hatte, Hausfrauen zu fragen, was für sie das besondere an Omo sei. Oder Meister Proper. Der musste jedesmal, wenn eine Hausfrau nach ihm rief, angeflitzt kommen und alles so sauber putzen, dass man sich drin spiegeln konnte.“ (S. 135) 
Mit seiner bislang acht Bände umfassenden Martin-Schlosser-Chronik hat der „Kowalski“-, „Titanic“- und „konkret“-Satiriker Gerhard Henschel ein Stück deutsche Zeitgeschichte niedergeschrieben, die aus der Perspektive seines Alter Egos Martin Schlosser genau die Stationen rekapituliert, wie er sie selbst durchlebt hat. Dabei erweist sich Henschel als akkurater Beobachter nicht nur seines eigenen Lebensumfelds, sondern – vor allem in den späteren Bänden - auch als witziger Kommentator der gesellschaftspolitischen und soziokulturellen Entwicklungen.
Davon ist in seinem „Kindheitsroman“, der 2004 bei Hoffmann und Campe – wie alle späteren Bände auch – als Hardcover erschienen ist, naturgemäß noch wenig zu spüren. Die lose aneinandergereihten Anekdoten sind nämlich nah am Erleben des Ich-Erzählers erzählt, wirken wie das bunte Potpourri aus gar nicht so lange zurückliegenden Kindheitserinnerungen, zu denen die abschätzige Meinungen über bußwillige Katholiken und das Aufzählen von Kinderreimen und Werbesprüchen ebenso zählt wie die traurige Erkenntnis, dass die Schlager-Stars in der „Hitparade“ nur zum Playback auftreten und Quasselstrippe Dieter Thomas Heck der einzige in der Show ist, der live zu hören ist.
Gerade wer sich altersmäßig auch in der Nähe von Henschels Jahrgang (1962) befindet, dürfte einen Riesenspaß an all den vertrauten Werbeslogans, Kinderreimen, Gebetssprüchen, Beobachtungen zu Comic-Helden wie Donald Duck, Micky Maus und Mecki und den Fernsehshows haben, die die 1960er und 1970er Jahre geprägt haben. Dazu gesellen sich die ersten zarten Liebesromanzen, Tagebucheinträge, regionale Ausdrucksweisen und Kindersünden wie das Abfackeln einer Scheune und Diebstahl im Krämerladen.
Der dokumentarische, doch amüsant unterhaltsame Stil begeistert bis heute die treue Martin-Schlosser-Gefolgschaft. Mit der erstmaligen Taschenbuch-Ausgabe durch den Hoffmann-und-Campe-Imprint Atlantik ist dieses Vergnügen nun auch kostengünstiger zu genießen.

Montag, 1. April 2019

Andrea De Carlo – „Das wilde Herz“

(Diogenes, 456 S., Pb.)
Nach einem Gewitter begutachtet der prominente britische Anthropologe Craig Nolan das Dach des in die Jahre gekommenen Ferienhauses im ligurischen Dorf Canciale, an dem vor allem seine Frau, die italienische Bildhauerin Mara Abbiati, so sehr hängt, um die Stelle zu finden, an der es in das Schlafzimmer regnet, und stürzt durch das morsche Gebälk. Neben einigen Prellungen und einem Schleudertrauma wird dabei vor allem das rechte Bein verletzt. Während die Genesung seines Beins allmählich voranschreitet, gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Handwerker für die Reparatur des Daches schwierig.
Doch dann taucht ein muskulöser Typ mit sonnenverbranntem Gesicht, grauschwarzen, langen, zum Pferdeschwanz gebundenen Haare auf einem schwarzen Motorrad auf, stellt sich als Ivo Zanovelli vor und bietet Mara an, das Dach innerhalb einer Woche für neuntausend Euro zu reparieren, die bar zu entrichten wären, die Hälfte sofort, der Rest nach Erledigung des Auftrags.
Während Mara sofort völlig begeistert einwilligt, sieht sich Craig durch den verwegenen Rivalen in seinem Revier bedroht. Da er selbst einst eine Affäre mit einer Studentin unterhielt, scheint nun von Maras Seite aus die Beziehung aus dem Gleichgewicht zu geraten. Während Craig sich in das Haus von Signora Launa zurückziehen kann, um in Ruhe an seinem längst überfälligen Artikel und seiner nächsten Fernsehsendung zu arbeiten, kommen sich Mara und Ivo über die Arbeit mit Tuffstein und Marmor schnell näher. Ein gemeinsamer Ausflug zu einem Steinbruch endet schließlich im Gästezimmer einer nahegelegenen Wirtschaft. Aber was folgt danach? So sehr Mara und Ivo voneinander fasziniert sind, sind sie sich jeweils sehr unschlüssig, was aus dieser Beziehung denn werden soll …
„Wann hat er so etwas zuletzt erlebt? Mit siebzehn, in einem anderen Jahrhundert? Ihn packt eine Mischung aus Angst und Wut. Ist sie denn tatsächlich so anders als alle anderen? Ist sie wirklich so viel interessanter? Intelligenter? Natürlicher? Authentischer? Hat sie wirklich ein größeres Herz?“ (S. 317) 
Einmal widmet sich der italienische Bestseller-Autor Andrea De Carlo („Creamtrain“, „Zwei von zwei“) einem seiner Lieblingssujets, der zwischenmenschlichen Beziehungen mit ihren oft amourösen Verwicklungen. In diesem Fall seziert er das Trio Infernale, in dessen Zentrum die attraktive Bildhauerin Mara steht, die nach über sieben Jahre Ehe nicht mehr nur von ihrem Mann begehrt wird, der sich längst von seiner Feldforschung als Anthropologe verabschiedet und sich ganz auf die akademische Laufbahn als Autor und Fernsehmoderator verlegt hat, sondern auch von dem zupackenden Handwerker Ivo, der mit seinem Trupp von Schwarzarbeiten aus dem Balkan von Baustelle zu Baustelle reist und sich dabei auch auf krumme Geschäfte einlässt, die ihm nun zum Verhängnis zu werden drohen.
Indem De Carlo die drei Figuren jeweils abwechselnd zu Wort kommen lässt, nutzt er den akademischen Hintergrund von Craig Nolan immer wieder dazu, wissenschaftliche Studien und Erkenntnisse in seine Beobachtungen und Gedanken einfließen zu lassen, während sich Maras und Ivos Perspektive ganz auf die emotionale Komponente fokussiert. Die Handlung gerät dabei fast zur Nebensache und verläuft auf geradezu vorhersehbaren Bahnen. Auf die leidenschaftliche Affäre folgt auch noch die unangenehme Begegnung mit einem von Ivos früheren Auftraggebern.
Vielmehr interessiert De Carlo das reichhaltige Spektrum an Leidenschaften, Beobachtungen, Deutungen, Fragen, Ängsten und Unsicherheiten, die Mara, Ivo und Craig jeweils in ihren inneren Monologen ausbreiten, womit der Autor seine ohnehin schon interessanten Figuren viel eindringlicher charakterisiert, als es ihm durch einen flott inszenierten Plot gelingen könnte. Dennoch schleichen sich gerade in der zweiten Hälfte so einige Längen ein, drehen sich die geäußerten Gedanken zunehmend im Kreis.
„Das wilde Herz“ zählt sicher nicht zu De Carlos besten Werken, demonstriert aber erneut, wie tief er in die Seele seiner Figuren einzutauchen und ihre Empfindungen in einer äußerst lebendigen Sprache auszudrücken versteht.
Leseprobe Andrea De Carlo - "Das wilde Herz"

Dienstag, 26. März 2019

Jilliane Hoffman – (C.J. Townsend: 4) „Nemesis“

(Wunderlich, 524 S., HC)
Als die New Yorker Studentin Lana mit drei weiteren Mädchen aus ihrem Wohnheim in Miami Urlaub macht und sich schon zu langweilen beginnt, freut sie sich über einen Tinder-Match mit dem 30-jährigen Business-Manager Reid. Er lädt sie in seiner Mercedes-Benz-Stretch-Limo zu einer exklusiven Party ein, die sich für Lana allerdings zu einer Todesfalle erweisen soll. Als ihre kopflose Leiche auf einer Mülldeponie in Südflorida gefunden wird, erfährt die Staatsanwältin C.J. Townsend durch einen früheren Kollegen ihres Mannes Dominick Falconetti bei der Cupido-Taskforce von dem Vorfall, der böse Erinnerungen an William „Cupido“ Bantling bei ihr wachruft.
Bantling hat nicht nur Townsend als 25-Jährige vergewaltigt und ihr Leben in den vergangenen zwanzig Jahren zur Hölle gemacht, sondern noch elf Frauen sexuell misshandelt und getötet. Nach einer zehnjährigen Auszeit ist sie vor zwei Jahren dem Ruf ihres alten Freundes Lou Todd zurück nach Miami gefolgt, wo sie als Chief Assistant State Attorney rund 250 Anwälte zu managen und ihre eigenen Fälle zu verhandeln hat. Cupido wurde 2015 für seine grausamen Taten zum Tode verurteilt, konnte aber bei seiner Überstellung vom Florida State Prison nach Miami, wo er als Zeuge in einem Prozess aussagen sollte, während eines Hurrikans fliehen. Offiziell ist Bantling weiterhin auf der Flucht, nur C.J. Townsend weiß es besser, denn sie hat ihn getötet.
Doch der sadistische Club, dem Bantling damals angehörte, treibt noch immer sein Unwesen, wie das Brandzeichen auf der Schulter des jüngsten Opfers beweist. Vor seinem Tod hatte Bantling Townsend noch die Zugangsdaten und eine Liste der Namen übergeben, die dem elitären Club angehören, dessen prominente Mitglieder vor laufenden Kameras beobachten, wie junge Mädchen gefoltert, vergewaltigt und getötet werden. Townsend, die mit ihrem Mann Dominick auch ihre Beziehung und noch eine Adoption auf die Reihe bekommen will, macht sich auf eigene Faust auf die Jagd nach den Bestien und schert sich dabei nicht um eine gesetzeskonforme Vorgehensweise …
„Manche Rollen waren die Nietenjobs, die sonst keiner wollte. Aber sie mussten trotzdem übernommen werden, damit die Gesellschaft funktionierte. Irgendwer musste den Dreck wegräumen, den Tatort reinigen, den Giftmüll entsorgen. C.J.s Rolle war es, für Recht und Ordnung zu sorgen. Niemand wollte tun, was sie tat, aber es musste getan werden.
Denn sonst, wenn niemand Vergeltung übte, würde die Welt im Chaos versinken.“ (S. 159) 
Nachdem C.J. Townsend ihrem Peiniger Bill Bantling vor mehr als zwanzig Jahren entkommen konnte, hat sich die taffe Staatsanwältin selbst zum Killer in eigener Sache entwickelt und sowohl den psychopathischen Psychiater Dr. Gregory Chambers als auch Bill Bantling getötet. Nun macht sie Jagd auf die weiteren gesellschaftlich hochgeschätzten Club-Mitglieder aus Politik, Sport, Justiz, Wirtschaft und Showgeschäft. Ihre eigene Geschichte macht dieses fragwürdige Selbstjustiz-Szenario zwar plausibel, doch die Ausführung des Rachefeldzugs beschreibt die ehemalige Staatsanwältin Hoffman schon nicht mehr so glaubwürdig. Nichtsdestotrotz ist dieses Katz-und-Maus-Spiel höchst spannend inszeniert, denn mittlerweile befindet sich ein weiteres Mädchen in der Gewalt des elitären Clubs, den Townsend von innen heraus zerstören will. Townsends private Angelegenheiten kommen dabei etwas kurz, und die Adoption des noch ungeborenen Kindes einer Meth-Süchtigen wirkt nicht besonders überzeugend. Hoffman versteht es allerdings, in ihrer schnörkellosen Sprache den Leser mitzureißen und ihn bei ihrer Jagd nach den Peinigern junger Frauen bis zum Schluss mitfiebern zu lassen.
  Leseprobe Jilliane Hoffman - "Nemesis"

Freitag, 22. März 2019

Alan Hollinghurst – „Die Sparsholt-Affäre“

(Blessing, 542 S., HC)
Die Oxford-Studenten Freddie Green, Charlie Farmonger, Evert Dax und der Maler Peter Coyle betreiben einen Club, in dem sie berühmte Schriftsteller dazu bewegen, aus ihren jüngsten Werken vorzutragen und vor den Studenten zu sprechen, wobei im Oktober 1940 der Name von Everts Vater, den gefeierten Romancier A.V. Dax, fällt. Doch dann lenkt Coyle die Aufmerksamkeit seiner Kommilitonen auf einen der neuen Studenten, den gutaussehenden Ruderer David Sparsholt, den er unbedingt portraitieren möchte.
Aber auch Evert findet besonderen Gefallen an dem athletischen Mann, der Oxford schon bald für eine militärische Karriere verlassen würde. Doch auch wenn der junge Sparsholt mit Connie liiert ist, freundet sich Evert mit ihm auf eine Weise an, die damals für einen Skandal gesorgt hätte.
„Evert hatte keinen anderen Mitwisser, davon konnte ich ausgehen, und dass Sparsholt von sich aus mit einem Freund darüber reden würde, war undenkbar. Die Affäre hatte bereits ihr ganzes Ausmaß erreicht, etwas Flüchtiges und ganz und gar Privates, allzu verborgen, um als Fußnote in die Geschichte dieser Zeit einzugehen.“ (S. 108) 
Tatsächlich hinterlässt die sogenannte Sparsholt-Affäre auch Generationen später noch ihre Spuren, als sein Sohn Johnny seine homosexuellen Neigungen nicht mehr ganz so zu verstecken braucht wie noch sein Vater, und eine weitere Generation später wird die Liebe zwischen Männern noch offener ausgelebt …
Der britische Schriftsteller Alan Hollinghurst ist auch hierzulande durch den 2004 mit dem Man Booker ausgezeichneten und ebenfalls bei Blessing erschienenen Roman „Die Schönheitslinie“ bekannt geworden, und auch in seinem neuen Werk widmet sich Hollinghurst den Herausforderungen, denen sich Homosexuelle in der Gesellschaft stellen müssen.
Dabei zeichnet der Brite ein Sittenportrait, das in den Kriegswirren des Jahres 1940 beginnt und sich in großen Sprüngen über die Jahre 1966, 1975 und 1995 bis (fast) in die Gegenwart des Jahres 2012 erstreckt. Vor allem der erste Teil, in dem die befreundeten Kunst- und Literaturliebhaber den attraktiven David Sparsholt kennenlernen und begehren, zeigt der Autor mit seinem wunderbar ausgefeilten Schreibstil differenziert auf, wie sich das Begehren der Männer untereinander noch in heimlichen Gefilden abspielt und die eigene sexuelle Ausrichtung hinter einer gesellschaftlich anerkannten Beziehung zwischen Mann und Frau verborgen werden muss, aus der schließlich auch Kinder hervorgehen.
Die titelgebende Affäre, die sich in einer Bombennacht zwischen David Sparsholt und Evert Dax abspielt, zieht sich ebenso wie Sparsholt selbst zwar wie ein roter Faden durch die Handlung, doch im Zentrum der Geschichte stehen die anderen, Evert Dax zum Beispiel, aber auch Sparsholts Sohn Johnny. So gut es Hollinghurst gelingt, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu beschreiben, unter denen sich homosexuelle Liebe verstecken bzw. zunehmend öffentlich entfalten kann, bringt er doch unnötig viele Personen ins Spiel, denen man schwer über die meist zehn- bis zwanzigjährigen Zeitsprünge folgen kann, zumal sich die Charakterisierung der handlungsrelevanten Figuren eher auf ihre Begierden reduziert. Wurde dem Autor bei „Die Schönheitslinie“ immer mal wieder noch Pornographie vorgeworfen, hält sich Hollinghurst bei der Beschreibung sexueller Begegnungen zwar nicht zurück, doch bleibt dem Leser dabei so viel der Phantasie überlassen, dass sich die Szenen ganz harmonisch in den Kontext aus gesellschaftlichen Umgangsformen und der Auseinandersetzung mit Portraitmalerei und Literatur einfügt. Bei aller Brillanz im Stil und der guten Beobachtungsgabe gesellschaftlichen Wandels weist „Die Sparsholt-Affäre“ aber gerade nach dem ersten Teil immer wieder Längen auf, die nicht immer durch die komplexe Sprachkomposition aufgefangen werden.
Leseprobe Alan Hollinghurst - "Die Sparsholt-Affäre"

Montag, 18. März 2019

Antoine Laurain – „Ein Tropfen vom Glück“

(Atlantik, 254 S., HC)
Als der Amerikaner Bob Brown vor dreißig Jahren noch einfacher Mechaniker war und die damals dreiundzwanzigjährige Goldie Delphy in einer Bar kennenlernte, war es ihr gemeinsamer Traum, einmal in ihrem Leben nach Paris zu reisen, doch dann machte Bob Karriere bei Harley Davidson, zwei Kinder kamen zur Welt, und ihre Reisen führten sie nie über die Grenzen der Vereinigten Staaten hinaus. Und nun war Goldie unheilbar an Leukämie erkrankt und seit zwei Monaten in einem tiefen Koma, aus dem sie wahrscheinlich nicht wieder aufwachen würde.
Also unternimmt Bob die längst geplante Reise allein und landet in der Ferienwohnung einer kleinen Hausgemeinschaft am Montmartre. Dort überrascht der kleinkarierte Hausvorsteher Hubert zwei jugendliche Einbrecher, worauf die aufgeregte Gemeinschaft zur Beruhigung erst einmal ein edles Tröpfchen zu sich nehmen muss. Das sind neben Hubert und Bob die Restauratorin Magalie (die wegen ihres Gothic-Looks wie die bekannte Darstellerin aus „Navy CIS“ aussieht und deshalb nur Abby genannt wird) und der unsterblich in sie verliebte Barmann Julien, der sich gerade erst eine Eigentumswohnung dort gekauft hat. Interessanterweise handelt es sich bei dem Wein um eine Flasche vom Weinberg Saint-Antoine stammende Cuvée aus dem Jahr 1954, jenem Jahr, an dem ein UFO über den Weinbergen gesichtet wurde.
Und so landet die situationsbedingt zusammengewürfelte Trinkgemeinschaft plötzlich im Jahr 1954, wo sie sich völlig neu orientieren müssen, aber auch hier, in einer anderen Zeit, tiefe Gefühle für sich entdecken …
„Sie standen einander in der Stille der Nacht gegenüber, mit diesem Schwindelgefühl, das dem ersten Kuss vorangeht. Man weiß, dass er stattfinden und die Liebe, die keine Worte braucht, besiegeln wird. Es ist unausweichlich, nur noch eine Frage von Sekunden. Etwas kaum Merkliches wird das Signal geben – eine Bewegung, ein Wimpernschlag, ein plötzliches Aufleuchten der Pupillen.“ (S. 194) 
Der in Paris lebende Drehbuchautor und Buchhändler Antoine Laurain („Liebe mit zwei Unbekannten“, „Der Hut des Präsidenten“) versteht es auch mit seinem neuen Roman, einem wieder recht schmalen Bändchen von gerade mal 250 Seiten, seinen Lesern die Stadt der Liebe in ebenso poetischer wie fantasievoller Weise nahezubringen. In „Ein Tropfen vom Glück“ bringt er vier ganz unterschiedliche Charaktere zu einem geselligen Abend zusammen, der außergewöhnliche Folgen nach sich zieht, nämlich eine Zeitreise ins Jahr 1954, wohin auch übrigens Juliens Urgroßvater reist, der 1978 von dem 54er Jahrgang getrunken hatte. Das bringt natürlich einige Komplikationen mit sich, aber auch wunderbare, unverhoffte Begegnungen mit Prominenten wie Jean Gabin, Édith Piaf und Audrey Hepburn, vor allem aber berauschende Gefühle, die sich vor den charmanten Kulissen der französischen Metropole ganz besonders entfalten können. Bei all den Herausforderungen, die so eine Zeitreise mit sich bringt, und den zwischenmenschlichen Leidenschaften, kommen die Charakterisierungen der einzelnen Figuren etwas kurz, so dass sich der Leser vor allem an den poetischen Schilderungen der nostalgischen Eindrücke und der emotionalen Turbulenzen erfreut.

Samstag, 16. März 2019

John Grisham – „Das Bekenntnis“

(Heyne, 592 S., HC)
Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg setzt der in Clanton, Mississippi, lebende Baumwollfarmer Pete Banning eines Morgens im Oktober 1946 einen folgenschweren Plan um, der ihm selbst eine traurige Berühmtheit einbringen und seiner alteingesessenen Familie eine schwere Bürde auferlegen würde. Doch nachdem der 43-Jährige lange an die Zimmerdecke gestarrt und wie viele Male zuvor überlegt hatte, ob er den Mut aufbringen würde, zieht er sich langsam an, brüht Kaffee auf und macht seine Kniebeugen, die seine im Krieg zerschossenen Beine mit Schmerzen durchziehen.
Mit dem Kaffee in der Hand blickt er von der Veranda seines Hauses über die Ländereien, die seit Jahrhunderten im Besitz der Bannings sind. Er denkt an seinen Sohn Joel, der in diesem Semester noch seinen Abschluss in Jura an der Vanderbilt University in Nashville machen würde, und an seine Tochter Stella, die seit einem Jahr das Hollins College in Virginia besucht und Lehrerin werden will. Er besucht seine fünf Jahre ältere Schwester Florry, die als geschiedene Frau in der benachbarten Parzelle der Besitztümer lebt und ihre Farm durch Pete bewirtschaften lässt. Dann steigt er in seinen brandneuen Ford Pick-up und fährt nach Clanton zur Methodistenkirche, wo er das Arbeitszimmer von Reverend Dexter Bell betritt und ihn mit seinem langläufigen Revolver erschießt.
Der schwarze Angestellte Hop benachrichtigt Sheriff Nix Gridley, der Pete auf seiner Farm festnimmt und nach Clanton ins Gefängnis überfährt. Doch weder gegenüber dem Sheriff noch seinem Anwalt erzählt Pete etwas über seine Beweggründe. Der Prozess vor dem Geschworenengericht scheint nur eine Formsache zu sein, und Pete Banning, der auf den Philippinen gegen die Japaner jeden Tag um sein Leben gekämpft hatte, gibt seinem Verteidiger nicht die geringste Möglichkeit, die von Staatsanwalt Dunlap geforderte Todesstrafe in eine lebenslange Haftstrafe runterzuhandeln …
„Die Geschworenen, die alle bestenfalls aus der Mittelschicht stammten, wussten schon, was Sache war. Reicher Farmer ermordet armen Prediger. Das Thema war von Anfang der Verhandlung an vorgegeben und würde den Geschworenen bis zu deren Ende nicht aus dem Kopf gehen.“ (S. 464) 
Mit seinem neuen Roman „Das Bekenntnis“ scheint Bestseller-Autor John Grisham („Die Firma“, „Die Akte“) auf für den Leser sehr vertrautem Terrain zu wandeln. Doch der Prozess, bei dem der Angeklagte einfach nicht mit der Sprache über seine Beweggründe herausrückt und auch keine Entlastungszeugen aussagen, nimmt nicht mal die Hälfte des Romans ein. Auf gewohnt souveräne Art beschreibt Grisham einen Gerichtsprozess, der im ländlichen Mississippi seinen gewohnten Gang geht und der bis zum Ende ohne jede Überraschung auskommt.
Doch dann schlägt Grisham ein ganz neues Kapitel auf, nämlich wie Pete Banning im Jahr 1925 im Peabody Hotel in Memphis bei einer Abendveranstaltung Liza Sweeney kennenlernte, die er wenig später heiraten sollte, als sie mit Joel schwanger wurde. Doch dann wurde Banning mit dem 26. Kavallerieregiment auf die philippinische Halbinsel Bataan beordert, wo er in japanische Gefangenschaft geriet und nicht mehr nach Hause schreiben konnte, so dass Liza ihren Mann irgendwann für tot halten musste.
Doch so interessant die eindringlichen Schilderungen der Kämpfe, Folterungen, Entbehrungen, Verletzungen und Krankheiten auch sind, tragen sie nicht im Geringsten dazu bei, Bannings kaltblütig geplanten und ausgeführten Mord an dem Methodistenprediger zu erklären. Erst im letzten Viertel, als vor allem Joel als angehender Jurist zusammen mit seiner Schwester darum kämpfen muss, dass die Witwe des Predigers mit ihrem neuen Lebensgefährten im Zivilprozess nicht das gesamte Familienvermögen verliert, wird der eingangs nur kurz thematisierte Verdacht, dass der Ermordete während Bannings Abwesenheit eine Affäre mit seiner Frau unterhielt, etwas aufgearbeitet, aber im Zentrum dieses Kapitels stehen eher die Auswirkungen, die Pete Bannings Tat auf die zurückgebliebene Familie nach sich zieht.
Dabei kommen auch die Rassenunterschiede zur Sprache, die ihren Teil zu dem gesellschaftlichen Umgang mit Tätern und Opfern beitragen, aber auch wenn Grisham am Ende noch die obligatorische Überraschung bei der Auflösung des Mordfalls präsentiert und sich als glänzender Erzähler präsentiert, der mit seiner geradlinigen, ungekünstelten Sprache den Leser wie magisch in den Bann zu schlagen versteht, wird die ungewöhnliche Struktur dem Roman letztlich zum Verhängnis, da der sehr lang geratene Teil über Bannings Erlebnisse im Krieg überhaupt keine Verbindung zum übrigen Geschehen herstellen kann.
Leseprobe John Grisham - "Das Bekenntnis"

Sonntag, 10. März 2019

Don Winslow – (Art Keller: 3) „Jahre des Jägers“

(Droemer, 992 S., HC)
Seit Art(uro) Keller Mitte der 1970er Jahre als junger DEA-Agent in einer Außenstelle im mexikanischen Sinaloa eingesetzt wurde und beobachten musste, wie Miguel Ángel Barrera mit der Federación das erste echte Drogenkartell gründete, hat er sich ganz dem mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg verschrieben. Bislang hat der Kampf gegen das Krebsgeschwür aber nur dafür gesorgt, dass es Metastasen bildete. In den vergangenen vierzig Jahren musste Keller nicht nur miterleben, wie sein Partner Ernesto Hidalgo von den Barreras, Rafael Caro und weiteren Beteiligten zu Tode gefoltert wurde, sondern viele weitere Verluste hinnehmen. Keller setzte alles daran, die Verantwortlichen der Gerechtigkeit zuzuführen.
Nachdem er sowohl Barrera als auch die Zetas zu Fall gebracht hat, wird er zum Direktor der DEA ernannt und kann doch nicht verhindern, dass immer neue Allianzen unter den mexikanischen Kartellen entstehen, neue Drogen über die Grenze in die USA geschmuggelt werden und sich die Zahl der Drogentoten vervielfacht hat. Doch schon bei seiner Amtsübernahme wackelt Kellers Stuhl, denn Obamas Tage als Präsident sind gezählt, mit dem republikanischen Immobilienmagnaten und Reality-TV-Star John Dennison bekommt Keller kräftigen Gegenwind.
Durch den Undercover-Einsatz von NYPD-Detective Bobby Cirello versucht Keller, dem Geldfluss in Mexiko nachzuspüren und stößt auf einen Immobiliendeal, in den auch Dennisons Schwiegersohn Jason Lerner verwickelt ist, der keine Hemmungen hat, das millionenschwere Park-Tower-Projekt mit Drogengeldern zu finanzieren. Während in Mexiko das von Tito Ascención geführte Nuevo-Jalisco-Kartell und das Sinaloa-Kartell von Ricardo Nuñez um die Vorherrschaft auf dem Drogenmarkt kämpfen, proklamiert Präsidentschaftskandidat Dennison, mit dem Bau einer Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko den Strom der Drogen und illegalen Einwanderer in die USA eindämmen zu wollen. Und Sean Callan, ehemaliger Auftragskiller im Dienst von Adán Berrara, geht wieder auf die Jagd.
„Aber es nicht so einfach, einen Kartellboss zu ermorden. Callan weiß, dass er zum Kopf des Unternehmens nur vordringt, wenn er sich zunächst dem Unterbau nähert. Du musst ackern, dich hocharbeiten, die Basis aushöhlen, schwächen, die Profite schmälern, die Mitarbeiter überzeugen, dass sie aufs falsche Pferd gesetzt haben, und die Verlierer ihre Wettschulden nicht mit Geld, sondern mit Blut begleichen.“ (S. 739) 
Nach „Tage der Toten“ und „Das Kartell“ präsentiert Bestseller-Autor mit dem knapp 1000-seitigen Epos „Jahre des Jägers“ den fulminanten Abschluss seiner Trilogie um den DEA-Agenten Art Keller, der nun an die Spitze seiner Behörde gerückt ist und mit Hugo Hidalgo selbst den engagierten Sohn seines ermordeten Partners in den Krieg gegen Drogen und Korruption hineinzieht. Winslow führt unzählige Personen (die er einem umfangreichen Verzeichnis im Anhang vorstellt) in diesen komplex ineinander verwobenen Plot ein, um die Dimensionen des Krieges aus der Perspektive von Kartellbossen, Drogenkurieren, Auftragskillern, Bandenmitgliedern und Konsumenten aufzuzeigen. Die ständigen Orts- und Perspektivenwechsel machen die Lektüre zwar nicht gerade leicht, unterstreichen aber Winslows ehrenwerten Anspruch, die vielfältigen Tragödien des Drogenkrieges in ihren ganzen bedrohlichen, gewalttätigen Facetten aufzuzeigen.
Besonders brutal wirken dabei vor allem die Schilderungen all der Folterungen, Vergewaltigungen und Hinrichtungen zwischen den einzelnen Kartellen in Mexiko, aber beispielsweise auch die Erlebnisse des zehnjährigen Nico Ramirez, der der Müllhalde in Guatemala City entkommen will und mit seiner Freundin Delmy mit dem Zug „La Bestia“ zu seinen Verwandten nach New York zu gelangen versucht.
Doch Winslow blickt mit „Jahre des Jägers“ auch hinter die politischen Kulissen und zerpflückt nicht nur genüsslich die Argumentation von US-Präsident Donald Trump (der unschwer das Vorbild für die Figur von John Dennison abgibt) für den Bau der Grenzmauer, sondern bringt auch noch eine Korruptionsaffäre ins Spiel, bei der Drogengelder eines von Dennisons Immobilienprojekten finanzieren sollen. Auch wenn „Jahre des Jägers“ teilweise etwas sehr weitschweifig ausgefallen ist, ist Art Kellers letzter und wichtigster Kampf im Krieg gegen die Drogen und Korruption packend geschrieben und geht in der Beschreibung und Analyse der Ereignisse tiefer als beispielsweise so populäre Fernsehserien wie „Narcos“ und „El Chapo“.
Leseprobe Don Winslow - "Jahre des Jägers"

Joey Goebel – „Irgendwann wird es gut“

(Diogenes, 314 S., HC)
Der fünfundzwanzigjährige Anthony Dent arbeitet im Lager eines Baumarkts in Moberly, Kentucky, und hat bislang – auch wegen seines Stotterns - noch kein Glück bei den Frauen gehabt, aber das Objekt seiner Begierde in der attraktiven Fernsehmoderatorin Olivia Abbott von Channel Seven gefunden. Jeden Abend „verabredet“ er sich um Punkt 18 Uhr mit ihr am Fernsehbildschirm, schenkt zwei Whiskeys für sie beide ein und „unterhält“ sich mit ihr nach seinem eigenen Drehbuch. Eines Abends wagt er es, seine Angebetete nach den Zehn-Uhr-Nachrichten, auf dem Parkplatz des Studios abzupassen – und stößt dort mit Carlisle auf einen erbitterten Konkurrenten um die Olivia Abbotts Gunst. Doch die beiden Olivia-Verehrer legen ihren Konkurrenzkampf bei und tauschen sich über Olivias Gewohnheiten und Leben aus, wobei Anthony auch erfährt, dass seine Traumfrau regelmäßig zur Entspannung in eine Karaoke-Bar geht, wo er sie vor den Toiletten anspricht. Erstaunlicherweise lässt sich Olivia von Anthony zu einem Drink einladen …
Mit „Unsere Olivia“ beginnt der in Henderson, Kentucky, geborene und immer noch lebende Schriftsteller Joey Goebel eine Sammlung von Geschichten, die allesamt im fiktiven, aber seiner Heimatstadt Henderson nachempfundenen Kleinstadt Moberly im Fly-over-Staat Kentucky angesiedelt sind und einzelne Figuren – wie die Fernsehmoderatorin Olivia Abbott, der Radio-DJ Tug oder der Videoverleih-Angestellte Matt – gelegentlich auch in anderen Storys auftauchen, die sich als Ganzes wie ein Episoden-Roman lesen.
In „Es wird alles schlecht werden“ wird die Lebensgeschichte der verwitweten Elena Bockelmann und ihres mit im Haus lebenden Sohnes Paul erzählt, der nach seinem Abschluss an der Uni von Kentucky seinen Lebensunterhalt als Jazzpianist verdienen wollte, durch den Tod seines Vaters bei einem Autounfall aber seine Mutter nicht verlassen konnte. Während Elena in Rente ging, bekam Paul nur einen Job als Hotelrezeptionist in der Nachtschicht des Ramada Inn am Highway 71, wo er aber immerhin die Sängerin Pam kennenlernte, mit der er vier Jahre verheiratet war. Doch sein nächstes Date mit Jillian entwickelt sich im Beisein von Pauls Mutter zum Desaster.
In „Sei nicht dumm“ bietet Stephanie, Englisch-Dozentin am College, in einem ihrer Kurse ihren Schülern an, dass sie sie jederzeit anrufen können, wenn sie auf einer Party gewesen sind und Alkohol getrunken haben, damit sie sie nach Hause fährt. Der achtzehnjährige Nick Clines nimmt dieses Angebot an und bekommt wegen ihres Mannes Dan zunehmend ein schlechtes Gewissen, je besser sie sich mit Nick versteht.
Dan wiederum ist der Protagonist in „Die Moral von Nerds“. Als Angestellter in einem Secondhand-Laden der Heilsarmee ist er irgendwann so von der musikalischen Berieselung und dem selbstgefälligen Gequatsche von Radio-DJ Tug genervt, dass er im Büro seiner Chefin ätzende Mails an den Moderator versendet. In „Antikmarktmädchen“ trifft sich die zehnjährige Außenseiterin Carly mit Mr. Baynham, der in Hollywood Farbberater bei Filmen mit Doris Day, James Stewart, Henry Fonda und James Dean gewesen war und dem ungewöhnlichen Mädchen regelmäßig in einem Restaurant von seinen Erfahrungen in Hollywood erzählt.
Goebel erweist sich einmal mehr als stilsicherer Chronist des gewöhnlichen Kleinstadtlebens und beschreibt in den zehn Geschichten die oft nicht verwirklichten Träume und ganz gewöhnliche Sehnsüchte nach Liebe und Anerkennung seiner Figuren.
„Wenn ich es recht bedenke, verkörpern diese Figuren entweder Aspekte von mir, die ich gern verbergen möchte, oder Aspekte von mir, die mir im Laufe der Jahre abhandengekommen sind und die ich gern zurückhaben würde“, erzählt Goebel im abschließenden exklusiven Interview, das der deutsche Diogenes-Autor Benedict Wells („Die Wahrheit über das Lügen“) mit dem Amerikaner geführt hat.
Weil die Figuren aus dem Inneren des Autors zu kommen scheinen, wirken die zerbrechlichen, von verschiedenen Tragödien und Rückschlägen gezeichneten Protagonisten in Goebels Moberly so authentisch und lassen bei aller Melancholie doch noch Hoffnung aufkeimen, dass am Ende doch, wenn nicht alles, so doch einiges gut wird.
Leseprobe Joey Goebel - "Irgendwann wird es gut"

Dienstag, 5. März 2019

Dennis Lehane – (Kenzie & Gennaro: 3) „Alles, was heilig ist“

(Diogenes, 425 S., Pb.)
Nach ihrem letzten Fall, bei dem unter anderem Angies Ex-Mann Phil ums Leben kam, haben Patrick Kenzie und seine Partnerin Angie Gennaro ihre Detektei geschlossen und würden bald auf dem Trockenen sitzen. Doch gerade als ihr Handyman Bubba Rogowski eine einjährige Haftstrafe antreten muss, werden sie durch den schwerkranken Milliardär Trevor Stone entführt und mit einem Startkapital von 50.000 Dollar ausgestattet, um sich auf die Suche nach seiner Tochter Desiree zu machen.
Seit ihrer Mutter bei einem missglückten Carjacking-Manöver ums Leben kam, das Trevor knapp überlebt hat, ist sie spurlos verschwunden. Selbst Patricks alter Mentor bei Hamlyn & Kohl, Jay Becker, hat Desiree nicht finden können und wird nun selbst vermisst. Mittlerweile hat Hamlyn & Kohl ihren Mandanten fallengelassen, weshalb Kenzie & Gennaro auf einmal wieder im Geschäft sind. Als sie sich Jays Berichte zu seiner Suche vornehmen, stoßen sie auf die mysteriöse Organisation „Trauer & Trost“, bei der jedoch nicht nur Hilfestellung zur Trauerbewältigung geleistet wird, sondern auch Rekrutierungsarbeit für die sektenähnliche Kirche der Wahrheit und Offenbarung.
Als sich Patrick in diese Organisation als Hilfesuchender einschleust, werden ihm und Angie zunehmend bewusst, dass ihr Auftraggeber mit falschen Karten spielt. Und je tiefer sich die beiden Detektive in den Fall hineinarbeiten, umso mehr werden sie mit Lügen, Mord und raffinierten Täuschungsmanövern konfrontiert, bis sie überhaupt niemanden mehr glauben können …
„Vielleicht hatte Everett Hamlyn recht gehabt. Vielleicht war die Ehre kurz davor auszusterben. Vielleicht war es mit ihr schon immer bergab gegangen. Oder, noch schlimmer, sie war sowieso nur eine Illusion.
Alle sind verdächtig. Alle sind verdächtig. So langsam wurde das zu meinem Mantra.“ (S. 248) 
Bevor Dennis Lehane mit seinen verfilmten Romanen „Mystic River“ und „Shutter Island“ zu einem internationalen Bestseller-Autor avancierte und noch die Vorlagen zu den Filmen „Live by Night“ und „The Drop – Bargeld“ und Drehbücher zu den preisgekrönten Fernsehserien „The Wire“, „Boardwalk Empire“ und „Mr. Mercedes“ schrieb, hatte er Mitte der 1990er Jahre mit einer Reihe um die beiden Detektive Kenzie & Gennaro seine ersten Erfolge feiern können. Nachdem Diogenes bereits die ersten beiden Bände mit neuen Titeln („Ein letzter Drink“ und „Dunkelheit, nimm meine Hand“) und in neuer Übersetzung veröffentlichte, erscheint nun in ebenfalls überarbeiteter Fassung mit „Alles, was heilig ist“ der dritte von insgesamt sechs Bänden.
Es ist eine wunderschön verschachtelte, komplexe Detektivgeschichte, bei der sich die beiden sympathischen Protagonisten in einer geschickt konstruierten Lügenwelt zurechtfinden und letztlich abwägen müssen, wem sie überhaupt noch Glauben schenken können. Der Plot ist raffiniert konstruiert, die Ermittlungsarbeit von Kenzie & Gennaro mit humorvollen Dialogen und nicht zuletzt amourösen Episoden garniert, denn nach siebzehn Jahren finden die beiden Detektive auch im Bett wieder zueinander. Wortwitz, Tempo und Spannung halten sich in „Alles, was heilig ist“ auf gleichbleibend hohem Niveau, so dass sich das Warten auf die drei noch verbleibenden Abenteuer von Kenzie & Gennaro auf jeden Fall lohnt.
Leseprobe Dennis Lehane - "Alles, was heilig ist"

Freitag, 1. März 2019

Ray Bradbury – „Der Tod ist ein einsames Geschäft“

(Diogenes, 320 S., Tb.)
Während im Jahr 1949 in der kalifornischen Kleinstadt Venice das große Vergnügungsviertel abgerissen wird, findet ein siebenundzwanzigjähriger Schriftsteller im Kanal die Leiche eines Mannes. Später erinnert sich der Autor, der mit seinen gelegentlich verkauften Kurzgeschichten gerade so über die Runden kommt, dass der Tote zu den netten alten Männern gehörte, die immer in dem Fahrkartenladen am Bahnhof für die Vorortzüge sitzen.
Der Kriminalkommissar Elmo Crumley übernimmt die Ermittlungen und hat es bald mit weiteren mysteriösen Todesfällen zu tun, hier eine alte Dame, die einst Kanarienvögel zu verkaufen hatte, dort die umfangreiche Diva Fannie Florianna. Der Schriftsteller fühlt sich nun inspiriert, seinen vor drei Monaten begonnenen Roman in Angriff zu nehmen. Er nennt ihn nach einem flüsternden Stöhnen, das er im Zug in der Nacht gehört hatte, als er die Leiche fand, „Der Tod ist ein einsames Geschäft“. Der Schriftsteller beginnt ein Muster bei der Auswahl der Opfer beim Täter zu erkennen und erstellt eine Liste mit weiteren potentiellen Opfern. Der Kommissar, in dem auch ein verhinderter Schriftsteller steckt, mag den Ahnungen des jungen Mannes nicht so recht trauen, doch dann werden weitere Namen auf der Liste tot aufgefunden …
„Manche Menschen werden fünfunddreißig, vierzig Jahre alt, aber weil niemand je von ihnen Notiz nimmt, brennt ihr Leben so schnell ab wie eine Kerze, ist es winzig, praktisch unsichtbar.
Dieses Mietshaus beherbergte eine ganze Reihe solcher überhaupt nicht oder kaum sichtbarer Menschen, Menschen, die hier lebten, und die eigentlich doch nicht lebten.“ (S. 143) 
Mit seinem 1985 (und zwei Jahre später auch hierzulande) veröffentlichten Roman „Der Tod ist ein einsames Geschäft“ verbeugt sich der amerikanische Autor Ray Bradbury (1920-2012) vor den „Hardboiled“-Krimiautoren Raymond Chandler, Dashiell Hammett, James M. Cain und Ross McDonald, mischt seine eigenwillige Kriminalgeschichte aber mit der Nostalgie der goldenen Jahre in Hollywood und den düsteren Stimmungen von Edgar Allan Poe, den der Ich-Erzähler immer wieder auch namentlich erwähnt.
Die Jagd nach dem Mörder gerät hier allerdings fast zur Nebensache. Weitaus lesenswerter sind die beeindruckend poetischen, einfühlsamen und irgendwie sonderbar melancholischen Stimmungen, die der Schriftsteller nicht nur wegen der räumlichen Trennung von seiner geliebten Peg empfindet, die in beruflicher Mission gerade in Mexiko unterwegs ist, sondern auch angesichts der beunruhigenden Serie von Todesfällen, bei dessen Opfern keine äußerliche Gewalt anzusehen ist.
Zwar wird das „Whodunit“-Rätsel am Ende wie in den klassischen Hardboiled-Krimis ebenfalls gelöst, doch Bradbury sind die emotionalen Auswirkungen der Ereignisse auf die Protagonisten viel wichtiger als die Kriminalfälle und deren Auflösung. Bradbury geht es eher um die Beschreibung von Verfall und Zerrüttung, beginnend mit dem Abriss des Vergnügungsviertels, dann der Thematisierung von Hollywoods Niedergang und der pessimistischen Lebenseinstellung der Figuren, die Crumley und seinem Hobby-Detektiv-Gefährten so über den Weg laufen. Liebhaber klassischer Hardboiled-Detektivromane werden hier nicht unbedingt auf ihre Kosten kommen, weil Bradbury einer eher gefühlsmäßigen Logik folgt und ihm ohnehin mehr an der Schilderung von Seelenlandschaften und feinsinnigen Empfindungen gelegen ist. Das ist ihm so gut gelungen, dass er fünf Jahre später mit „Friedhof für Verrückte“ noch eine Fortsetzung folgen ließ.

Samstag, 23. Februar 2019

Wallace Stroby – (Crissa Stone: 4) „Der Teufel will mehr“

(Pendragon, 316 S., Pb.)
Nach einem Jahr Pause juckt es der Berufsverbrecherin Crissa Stone in den Fingern. Durch ihren Vermittler Sladden in Kansas City erhält sie das Angebot, für den Kunstsammler Emile Cota einen LKW voll geplündeter Skulpturen aus dem Irak zu entführen, damit er diese an einen Interessenten verkaufen kann, bevor sie von Long Beach aus die längst organisierte Rückführung in den Irak antreten. Während Cotas rechte Hand Randall Hicks mit einigen seiner ehemaligen Kameraden bei den Marines für die Beschaffung der Waffen zuständig sind, soll sich Crissa um die Logistik kümmern.
Bevor Crissa sich entscheidet, besucht sie ihren 18 Jahre älteren Freund Wayne, der sie einst aus dem Kleinkriminellen-Milieu herausgeholt und in die richtige Richtung gebracht hat und nun in Texas eine 15-jährige Gefängnisstrafe wegen bewaffneten Raubs und krimineller Vereinigung absitzt. Bevor sie einen Job annimmt, holt sie sich regelmäßig das Okay von ihm, aber diesmal ist die Entscheidung schon vorher gefallen, was ihm Sorgen bereitet.
Crissa heuert sie ihren alten Kumpel Chance als Fahrer sowie die beiden Iren McBride und Keegan an, die Planung des Überfalls nimmt immer konkretere Formen an. Doch vor Ort ziehen Hicks und vor allem sein hitzköpfiger Kumpel Sandoval auf einmal ihr eigenes Ding durch und wollen möglichst wenige Zeugen und Teilhaber an der Beute zurücklassen …
„Sie sah zu Hicks, fragte sich, wie viel er ihm erzählt hatte. Er schaute geradeaus. Sie wollte hier raus, weit weg von den beiden. Und ihr wurde jetzt klar, wie dumm sie gewesen war. Sie hatte geglaubt, alles im Griff zu haben, jedes Detail, alles unter Kontrolle. Dann war alles vor ihren Augen aus den Fugen geraten.“ (S. 190) 
Bereits zum vierten (und vielleicht letzten?) Mal lässt der ehemalige Polizeireporter, Buch- und Filmkritiker Wallace Stroby seine ungewöhnliche Heldin Crissa Stone einen abenteuerlichen Coup aushecken. Nachdem sie schon eine illegale Pokerrunde geplündert, eine Lufthansa-Maschine ausgeräumt und einen Drogenboss um seine Beute gebracht hatte, lässt sie sich in „Der Teufel will mehr“ auf einen dubiosen Kunstsammler und seinen habgierigen Handlanger Hicks ein, mit dem sie sogar ihr Bett für eine Nacht teilt. Dass er und Sandoval aber auf eigene Rechnung den Coup abschließen wollen, überrascht die sonst übervorsichtige Crissa dann doch.
Stroby gelingt es wie in seinen drei vorangegangenen Crissa-Stone-Thrillern einmal mehr, ohne große Einführung schnell zur Sache zu kommen, Crissa und ihren Auftraggeber an einen Tisch zu bringen und die Einzelheiten akribisch zu planen. Dabei hält sich der Autor nicht mit feinen Charakterisierungen auf, sondern treibt den Plot vor allem durch authentisch wirkende, knackige Dialoge und entsprechende Action voran. Dass der Überfall auf den LKW nicht so läuft wie geplant, leitet die obligatorische Wende ein und damit den eigentlichen spannenden Teil, denn natürlich steuert das Drama auf ein Duell zwischen Hicks und Stone zu.
Alles in allem bietet „Der Teufel will mehr“ rasante Thriller-Kost mit einer sympathischen Protagonistin, die man trotz ihrer verbrecherischen Ader ins Herz schließt, weil sie sich um ihre Leute kümmert, um den inhaftierten Lover Wayne ebenso wie um ihre Mitstreiter, die sie ebenso wie sich selbst in den Schlamassel hineinmanövriert hat. Die Handlung verläuft bis zum Schluss in absolut vorhersehbaren Bahnen, dafür entschädigen die pointierten Dialoge und die lebendig geschilderte Action.