Dienstag, 19. April 2016

Stewart O’Nan – „Westlich des Sunset“

(Rowohlt, 416 S., HC)
Nachdem sein früherer literarischer Ruhm längst verblasst ist, kämpft der amerikanische 41-jährige Schriftsteller F. Scott Fitzgerald im Jahr 1937 nicht nur gegen seine Alkoholsucht, sondern auch gegen den finanziellen Ruin. Seine Frau Zelda, die an einer offensichtlich unheilbaren bipolaren Störung leidet, musste er kürzlich aus der Einrichtung in Pratt in das Highland Hospital bringen lassen, das er sich eigentlich ebenso wenig leisten kann wie das Schulgeld seiner Tochter Scottie. Fitzgerald zieht in die Villenanlage Garden of Allah, wo er sich im Kreis von Hollywood-Stars wie Humphrey Bogart, Valentino, Joan Crawford und Gloria Swanson bewegt und darauf hofft, bei Metro Goldwyn Meyer als Drehbuchautor so viel zu verdienen, dass er sich in Ruhe seinem nächsten Roman widmen kann.
Er arbeitet an Filmen wie „Three Comrades“ und „A Yank In America“, doch nur selten werden die Projekte, in denen Fitzgerald involviert ist, auch verwirklicht, eine Namensnennung im Vorspann gelingt ihm nur einmal. Weitaus öfter muss sich der verdiente Autor damit herumplagen, dass seine Entwürfe von anderen Autoren wieder zerpflückt werden und er selbst irgendwann gefeuert wird. Als Fitzgerald sich in die äußerst quirlige Klatschreporterin Sheilah Graham verliebt, keimt wieder Hoffnung in seinem komplizierten, von Misserfolgen und Alkoholsucht gezeichneten Leben auf.
„Er hatte mal ein Talent zum Glücklichsein gehabt, aber damals war er noch jung und erfolgreich gewesen. Doch war er jetzt nicht wieder erfolgreich? Wenn er so mit ihr zusammen war, konnte er die Vergangenheit vergessen. Das konnte niemand anders bei ihm erreichen, und doch befürchtete er, sie letztlich zu enttäuschen.“ (S. 236) 
Francis Scott Fitzgerald zählt mit Romanen wie „Der große Gatsby“ (1925) und „Zärtlich ist die Nacht“ (1934) neben Kollegen wie Ernest Hemingway und William Faulkner zu den Hauptvertretern der Prosa der amerikanischen Moderne und hat in seinen Werken viel Autobiographisches verarbeitet und viele seiner Figuren sich selbst, seiner Frau Zelda und seinen Freunden nachgebildet. In Stewart O’Nans („Emily, allein“, „Die Chance“) neuen Roman „Westlich des Sunset“ wird Fitzgerald selbst zu einem biographischen Objekt, wobei der Roman nur die letzten drei Jahre des Schriftstellers abdeckt. Dabei gelingt O’Nan nicht nur ein eindringliches Portrait des gequälten Mannes, der in Hollywood verzweifelt versucht, so viele Aufträge an Land ziehen zu können, dass er seine Rechnungen bezahlen kann, sondern zeichnet damit gleichermaßen ein Bild des verlogenen und kurzlebigen Hollywood-Spektakels, das sich Tag für Tag hinter den Kulissen der Studios ereignet und alle Beteiligten immer wieder zur Verzweiflung bringt.
O’Nan selbst bildet sich dabei kein Urteil, sondern bleibt immer bei seiner Figur, über die er auch nie richtet. Stattdessen zeichnet er Fitzgerald als Künstler, der ums nackte Überleben und seine künstlerische Integrität kämpft, der nicht mehr mit seiner psychisch gestörten Frau zusammen sein, aber ebenso wenig seine Liebe zu Sheilah öffentlich machen kann.
So stellt „Westlich des Sunset“ sowohl eine spannende Künstler-Biographie als auch ein vielschichtiges Hollywood-Portrait dar, das O’Nan auf gewohnt farbenprächtige, bildreiche Weise zu beschreiben versteht.
Leseprobe Stewart O'Nan - "Westlich des Sunset"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen