Samstag, 23. Juni 2012

Peter Straub – „Okkult“

(Heyne, 559. S., Tb.)
Ein Zwischenfall im Frühstückscafé löst ein Déjà-vu bei dem erfolgreichen Schriftsteller Lee Harwell aus. Das unangemessene Verhalten eines Kunden und später die Erwähnung von Nathaniel Hawthorne im Radio erinnert den Autor an einen Jungen namens Howard „Hootie“ Bly, der die Fähigkeit besaß, sich alles zu merken, was er las, und dieser Junge zitierte oft lange Absätze aus Hawthornes „Der scharlachrate Buchstabe“. Mittlerweile hat Hootie über vier Jahrzehnte in einer Nervenheilanstalt verbracht.
Er wurde wie viele andere aus Harwells Clique Opfer des umherziehenden Gurus Spencer Mallon, u.a. auch Harwells Frau Lee Truax. Bei einer Zeremonie auf der Wiese ist ein Junge regelrecht zerfleischt worden, alle anderen Beteiligten haben ihre Narben davongetragen, ohne etwas darüber verlauten zu lassen, was in dieser unglückseligen Nacht des 16. Oktober 1966 geschehen ist.
„Da waren sie also, meine Frau und meine ehemaligen Freunde, immer noch in ihrem Bannkreis, und hier war ich, draußen und nach all den Jahrzehnten, die inzwischen vergangen waren, immer noch verwirrt durch das, was ihnen zugestoßen war. Eine vertraute Stimme im Radio hatte mich auf Hawthorne gebracht und mich von Hawthorne zu Hootie Bly geführt, der immer noch in dieser verdammten Nervenklinik begraben war. Wegen Hootie war alles andere über mich hereingebrochen. Der magere Jagdhund, der durch den Schnee hetzt, der abblätternde Lack auf unseren Schlitten, das ganze Stadtbild der Westside von Madison, ein Glas Wasser, das wie der Inbegriff von allem schimmerte, was für den Verstand nicht fassbar war, von allem, was sich einer Definition entzog … Die Gesichter jener, die meine engsten Freunde gewesen waren und keine Geheimnisse vor mir gehabt hatten – bis zu dem Moment, als ich mich weigerte, ihnen zu folgen und mich der Jüngerschar anzuschließen: Ihre schönen Gesichter standen in leuchtenden Farben vor meinen Augen. Die Hälfte ihres Strahlenglanzes machte das aus, was wir einander bedeutet hatten, und die andere Hälfte entsprang genau dem, was ich nie gewusst und nie verstanden hatte.“ (S. 66 f.) 
Lee Harwell macht sich daran, die Geschehnisse von damals in einem Buch aufzuarbeiten und die Beteiligten an der Zeremonie diesbezüglich zu befragen. Dabei stößt er auch auf die Memoiren des Polizeibeamten Dave Cooper, der erfolglos versucht hat, den berüchtigten „Ladykiller“ zu fassen … Peter Straub hat mit Werken wie „Geisterstunde“ und „Schattenland“ Meisterwerke der Horror-Literatur geschaffen und mit seinem Freund Stephen King die beiden epischen Romane „Der Talisman“ und „Das schwarze Haus“ veröffentlicht. Mit seinem neuen Werk „Okkult“, das im Original viel passender und weniger reißerisch „A Dark Matter“ betitelt ist, greift er ein auch von Stephen King beliebtes Thema auf, nämlich die Suche eines Schriftstellers nach dem Stoff für einen neuen Roman. Das Setting hat Straub geschickt konstruiert: Der Autor möchte ein mysteriöses Erlebnis aufarbeiten, bei dem alle seine Freunde und sogar seine jetzige Ehefrau anwesend gewesen waren, nicht aber er selbst. Indem er die Beteiligten aufsucht und sich ihre Version der Geschichte erzählen lässt, fügen sich die Einzelteile wie bei einem Puzzle zusammen, bis die ganze Dramatik und Ungeheuerlichkeit der Ereignisse natürlich erst am Schluss zum Tragen kommt, wenn Harwells Frau ihre Version zum Besten gibt.
Die Figuren hat Straub sehr glaubwürdig und liebenswert auf der einen Seite gezeichnet, wenn es um seine Freunde geht, hassenswert auf der anderen, wenn Mallon und andere dämonenhafte Typen ins Spiel kommen. Die dadurch entstehenden Gegensätze machen die Faszination von „Okkult“ aus, und Peter Straub ist ein glänzender Schriftsteller, der die Atmosphäre der Ereignisse wunderbar einzufangen versteht. So wird eine Spannung aufgebaut, die der Leser im Gleichschritt mit Lee Harwell erlebt, und sie entlädt sich in einem furiosen, sprachlich virtuos inszenierten Finale.
Lesen Sie im Buch: Peter Straub –„ Okkult“
Share

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen