Sonntag, 18. Januar 2015

John Niven – „Kill Your Friends“

(Heyne, 380 S., Tb.)
Steven Stelfox steht als A&R-Manager einer großen Plattenfirma stark unter Druck. Im England der ausgehenden 90er Jahre ist es noch immer leicht, bei geringen CD-Produktionskosten eine Menge Geld selbst mit völlig untalentierten Acts zu verdienen. Allerdings hat sich Stelfox im Laufe der Jahre so alle Laster der Welt zugelegt und dabei weit mehr Geld ausgegeben, als selbst sein fürstliches Gehalt abdecken könnte. Zynisch macht er sich über seine Kollegen, seine Angestellten und vor allem über die Musiker lustig, während er sich Unmengen an Koks reinzieht, Massen an Alkohol vernichtet und jede Frau besteigt, die es darauf ankommen lässt. Doch als der „Head of A&R“-Posten frei wird und sein verhasster Kollege Waters die Stelle bekommt, dreht Stelfox durch und erschlägt seinen Kontrahenten in dessen Wohnung.
Auch der ehrgeizige Parker-Hall, der bei der EMI den angesagten Newcomer Ellie Crush unter Vertrag genommen hat, ist Stelfox ein Dorn im Auge. Stelfax muss nicht nur den Detective und Freizeit-Musiker Woodham bei Laune halten, der Stelfox immer wieder zu den Umständen von Waters‘ Ableben befragt und hofft, mit seiner Musik mal einen Verlagsdeal zu bekommen, sondern auch seinen eigenen Act Songbirds zum Laufen bringen.
„Der Dex & Del Mar-Remix liegt uns inzwischen vor und es wird Zeit, ihn ‚an die Clubs rauszugeben‘. Aber taugt er überhaupt was? Ich habe nicht den leisesten Schimmer. Ich sollte es wohl wissen, nehme ich an. Man bezahlt mich immerhin dafür, diese Dinge zu wissen. Aber ich bin müde. Es ist dermaßen ermüdend, immerzu alles wissen zu müssen. Ständig wird von einem erwartet, dass man auf sein ‚Bauchgefühl‘ hört. ‚Hör einfach auf dein ‚Bauchgefühl‘‘, sagen sie zu dir. Aber ich weiß es nicht. Alles, was ich von meinem Bauch höre, ist ein unbestimmtes Rumpeln, das mir sagt, ich sollte mehr Geld verdienen, mehr und hübschere Tussen vögeln, in besseren Restaurants essen und mehr Respekt von Dumpfbacken wie Dunn entgegengebracht bekommen.“ (S. 304f.) 
Bevor sich die Musikindustrie mit den Herausforderungen durch das Internet konfrontiert sah, schien sie eine Lizenz zum Gelddrucken zu besitzen. A&Rs feierten sich auf Musikmessen in der ganzen Welt, konsumierten Drogen und Frauen bis zum Exzess und katapultierten billig produzierte Acts in die Charts, um richtig abzusahnen. Dass die Musikszene so getickt hat, wie sie John Niven in seinem zweiten Roman so zynisch beschreibt, mag sicherlich zu dramaturgischen Zwecken etwas übertrieben sein, doch ebenso darf der Leser davon ausgehen, dass mehr als ein Körnchen Wahrheit in dem steckt, was Niven hier vorlegt.
Schließlich hat er selbst in den 1980er Jahren Gitarre bei der Indieband The Wishing Stones gespielt und war in den 90ern als A&R-Manager bei einer Plattenfirma tätig, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte.
„Kill Your Friends“ räumt gründlich mit den Annahmen von Talent, harter Arbeit und verdientem Erfolg ab. In der Musikindustrie geht es wie in der Lotterie zu, teilt uns Insider John Niven unverblümt mit. Mit welchen Regeln diese Lotterie allerdings gespielt wird, führt uns der schottische Autor ebenso plastisch wie desillusionierend vor Augen. Der aggressiv zynische Ton, mit dem Nivens Protagonist seinen Alltag beschreibt, ist zwar nichts für zarte Gemüter, aber wie sich dieser Antiheld durchs Leben vögelt, rauscht und schlägt, ist schon eine Wucht und wirkt wie ein Faustschlag ins Gesicht all derer, die noch daran glauben, dass Talent der Schlüssel zum Erfolg im Musikbusiness ist.
Leseprobe John Niven - "Kill Your Friends"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen