Montag, 26. November 2012

Richard Laymon - "Das Loch"

(Heyne, 544 S., Pb.)
Rodney war schon zu Schulzeiten ein Außenseiter, über den ständig gespottet wurde. Nun rächt er sich, indem er in das Haus seines Jugendschwarms Pamela einbricht, ihren Mann Jim umbringt und sie selbst entführt. Bei einer Pinkelpause in der Wüste gelingt es ihr, sich ihres Peinigers zu entledigen und von einem geheimnisvollen Fremden in dessen Bus mitgenommen zu werden. Dass er als Gäste nur angezogene Schaufensterpuppen befördert, die auf ihren T-Shirts Slogans tragen, die mit einem 6-Seelen-Kaff namens Pits zu tun haben, verwundert Pamela zunächst, doch vor allem ist sie dankbar, dem sicher geglaubten Tod entkommen zu sein und in dem Diner von Pits leckere Hamburger serviert zu bekommen.
Kaum hat sich Pamela in der kleinen, völlig von der Außenwelt isolierten Gemeinde angefangen wohlzufühlen und in dem Diner zu arbeiten, da stößt sie auf das verstörende Tagebuch eines Jungen und auf merkwürdige Überbleibsel, die offensichtlich frühere Gäste vergessen haben. Nun ängstigt sie der Gedanke, dass hier Menschen zu Burgern verarbeitet werden …
Ich werde den Kühlschrank aufmachen und mir in Ruhe den Inhalt ansehen. Und dort werden Frikadellen, Koteletts und Steaks liegen – ganz normales Essen wie in jedem Restaurant. Es werden keine Menschenköpfe darin sein, die für die Suppe bestimmt sind. Keine Steaks von den Hinterbacken. Keine gebackenen Rippchen von Lkw-Fahrern, keine Burritos mit Leberfleisch oder Dim Sun aus Studenten. Pamela ging zur Dusche und zog sich auf dem Weg die Kleider vom Leib. Zeit, sich frisch zu machen. Und die Uniform anzuziehen, bestehend aus einem weißen Polohemd, auf das links auf der Brust mit rotem Garn Pamela eingestickt war, hellroten Shorts und einer blauen Schürze mit Taschen für Bestellblock und Trinkgeld. Süß wie ein Kätzchen. Dann in den Lagerraum des Cafés zu spazieren und den Kühlschrank aufzumachen. Sich zu beweisen, dass Pits kein Kannibalen-Ort ist.“ (S. 315) 
Währenddessen hat der Student Norman zwei Anhalter mitgenommen, die ihn gehörig auf Trab halten. Während ihrer wilden Fahrt durch die Wüste verliert Norman nicht nur seine Unschuld und kann den zweifelhaften Reizen der nymphomanischen Boots kaum widerstehen, sondern angestiftet vom psychopathischen Duke hinterlässt das Trio auch eine Spur aus Blut. In Pits drehen sie schließlich richtig auf … Richard Laymon gelingt es in seinem 2005 veröffentlichten Werk „Into The Fire“, das jetzt als deutsche Erstausgabe erhältlich ist, ein packendes Road-Movie mit ganz unterschiedlichen Figuren zu inszenieren, die sich zu einem blutigen Showdown in einem abgeschotteten Wüstenkaff zusammenfinden. Bis dahin bietet Laymon in vertraut einfacher, aber pointierter Sprache seinen Lesern die geschätzte Mischung aus Horror, Sex und Humor, dass kaum Zeit zum Luftholen bleibt. Das Finale schießt dabei sicher etwas über das Ziel hinaus, doch letztlich überzeugt „Das Loch“ als sehr kurzweiliger Thriller mit eigenwilligen Figuren, interessantem Setting und spannenden Entwicklungen.
 Leseprobe Richard Laymon – “Das Loch”

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen