Mittwoch, 4. April 2012

Benedict Wells – „Becks letzter Sommer“

(Diogenes, 454 S., HC)
Robert Beck ist ein siebenunddreißiger Lehrer an einem Münchener Gymnasium und trauert noch immer seiner missratenen Musikerkarriere nach. Doch eines Tages beobachtet Beck, wie sein sonst unauffälliger litauischer Schüler Rauli im Nebenraum seiner Klasse die kostbare Fender Stratocaster umhängt und wie ein junger Gott zu spielen anfängt. Beck ist sofort Feuer und Flamme, schreibt Songs für den offensichtlich hochbegabten Gitarristen und hofft, als Manager des Jungen doch noch Karriere im Musikgeschäft zu machen.
„Beck dachte nach. Er wollte ja nie Lehrer werden! Sein Vater hatte ihn zum Studium gedrängt. Die Bandproben und Auftritte waren sein eigentliches Leben gewesen. Bis sie ihn rausgeworfen hatten und ein paar Tage darauf sein Vater gestorben war. Von diesem Doppelschlag hatte er sich nie ganz erholt. Damals hatte Beck sein Leben neu geordnet. Er hatte sich entschieden, erst einmal auf Sicherheit zu setzen, fertigzustudieren und vielleicht ein paar Jahre als Lehrer zu arbeiten. In seiner Freizeit hatte er an neuen Songs schreiben und irgendwann nur noch Musik machen wollen. Anfangs hatte er sogar einen gewissen Elan verspürt, Klassenfahrten zu Max-Goldt-Lesungen veranstaltet und das Literaturcafé gegründet. Doch als irgendwann klar war, dass es mit seinem Traum von der Musik nichts mehr werden würde, weil er über das Mittelmaß nicht hinaus kam, ließ sein Eifer nach. Vor allem, als er begriff, dass er wohl für immer Lehrer bleiben würde. Seitdem funktionierte er nur noch. Er fuhr morgens zur Arbeit, unterrichtete, ermahnte, lobte, fuhr nach Hause, korrigierte, bereitete abends die nächsten Stunden vor, trank oft, fühlte sich unwohl, wurde immer älter.“ (S. 65) 
Beck schafft es, nicht nur sieben Songs für Rauli zu schreiben, sondern zur Release-Party in der schulischen Turnhalle einen lokalen Redakteur, eine SPEX-Redakteurin und seinen alten Schulfreund einzuladen, der mittlerweile ein hohes Tier bei Sony BMG ist. Für Rauli bedeutet dieser Abend den Durchbruch. Auf einmal ist er in der Schule total beliebt und sogar mit der elfenhaften Anna Lind liiert, in die sich Beck selbst verguckt hat. Auch sonst läuft es nicht mehr rund in seinem Leben. Seine Freundin, die junge Kellnerin Lara, zieht nach Rom, wo sie an der Modeschule angenommen wurde, und Becks einziger Freund, der hypochondrische Charlie, landet im Sanatorium. Als Beck erfahren muss, dass der Sony-BMG-Deal ohne seine Beteiligung stattfinden soll, verheimlicht er diese Info seinem Schützling und begibt sich auf mit Rauli und Charlie auf eine abenteuerliche Odyssee nach Istanbul …
Mit seinem Debütroman „Becks letzter Sommer“ hat der 1984 geborene Münchner Autor und Redakteur Benedict Wells ein erfrischend leichtfüßiges Portrait eines alternden Musikers hingelegt, der seinen Traum von einer Künstlerkarriere zugunsten einer weit spannungsärmeren Lehrerlaufbahn aufgegeben hat und durch die Bekanntschaft mit einem musikalischen Naturtalent sein eigenes Leben hinterfragt. Immer wieder regen seine Weggefährten Beck zum Reflektieren über verpasste Chancen und neue Möglichkeiten an. Das ist mit viel Witz und Empathie für die Figuren geschrieben, die nie der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Und für so einen jungen Autor steckt das Debüt voller Lebensweisheiten, die den Leser selbst zum Nachdenken stimulieren, mit welcher Einstellung man dem Leben, seinen Träumen und Enttäuschungen gegenübersteht.
Lesen Sie im Buch: Benedict Wells - "Becks letzter Sommer"
Share

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen