Montag, 1. April 2013

John Updike – „Sucht mein Angesicht“

(Rowohlt, 316 S., HC)
Als die junge Kunsthistorikerin Kathryn aus New York eines Tages im Jahr 2001 das abgelegene Anwesen der Malerin Hope Chafetz für ein Interview aufsucht, eröffnet sie das Gespräch mit einem Zitat der Künstlerin, das diese fünf Jahre zuvor im Katalog zu ihrer letzten Ausstellung von sich gegeben hat, über den offensichtlich gelungenen Versuch, aus dem Schatten ihres ersten Mannes herauszutreten. Über den ganzen Tag hinweg unterhalten sich die beiden Frauen über Hopes bewegtes Leben.
Auch wenn der Artikel in erster Linie Hope gewidmet sein soll, sind es vor allem die Beziehungen zu ihren Männern, die Kathryns Fragenkatalog prägen. Und so erzählt Hope nach dem Abhaken ihrer Kindheit über das Leben mit Zack in den 40er Jahren, wo er mit seinen Drippings zum Kern des Abstrakten Expressionismus vorstieß. Hope erinnert sich auf sehr lebendige Weise an seine außergewöhnliche Art, Kunstwerke zu gestalten, und lässt ihre Interviewerin wie den Leser noch einmal teilhaben an dem künstlerischen Schaffensprozess.
„In Los Angeles hat er die entscheidenden High-School-Jahre erlebt und die ersten Kunstlehrer, die so was wie einen inspirierenden Einfluss auf ihn hatten. Aber, doch, ja, sowie er die Leinwand mit Klebeband am Scheunenboden befestigt hatte, konnte er von allen Seiten attackieren, so hat’s angefangen mit dem Dripping. Wenn man die Farbe nicht bloß tropfen ließ, sondern sie verspritzte, kam man bis in die Mitte der Leinwand. Im frühen Werk gibt es natürlich auch schon ein Klecksen mit Farben – lange vor dem Krieg hat er ja schon direkt mit der Tube gemalt -, und die Surrealisten hatten mit Farbe gespielt, indem sie sie ausgossen, sie schütteten, wegen des automatischen Effekts. Matta, Masson, Sie wissen schon. Aber Zack bestand immer darauf, dass es nichts Zufälliges an seinem Dripping gebe, dass alles bis ins Kleinste von ihm beabsichtigt sei. Schon wahr, er lernte gerade, wie er die Farbe verdünnen musste und welche Werkzeuge – Stöcke, eingetrocknete Pinsel, diese langen Glasröhren, mit denen man den Truthahn im Ofen begießt – er zu was benutzen konnte. Vor ihm hatte noch niemand solche Fähigkeiten beherrschen müssen; es war wunderbar, ihm zuzusehen, er bewegte sich mit so viel Grazie und mit einer Selbstsicherheit, die er sonst nie hatte. Ich glaube, dass es das war, dies Kraftvolle, das ihm so viel Publicity eintrug und so anziehend auf die breite Masse wirkte: solche Männer kannte man sonst nur vom Kino.“ (S. 109) 
Nachdem Zack bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, heiratete Hope den Pop-Art-Künstler Guy und schließlich, nachdem er sie wegen einer jüngeren Pferdepflegerin verlassen hatte, den wohlhabenden wie unkomplizierten Kunstsammler Jerry. Über die jeweils ganz andersartigen Beziehungen zu ihren Männern und deren Kunst, ihren Kindern und Verhaltensweisen lässt sich Hope vor der jungen Frau vollkommen aus, wobei sie sich immer näher kommen, aber auch wieder voneinander entfernen, wie Mütter und Töchter, Geliebte und Rivalinnen es wohl tun.
John Updike gelingt das Kunststück, mit diesem einen Interview ohne Unterbrechung in Kapiteln über dreihundert Seiten zu füllen. Dabei kommt ihm zugute, dass er selbst bildende Kunst an der Ruskin School of Drawing and Fine Arts in London studiert hat. Durch die ungewöhnliche Form eines Interviews rekapituliert Updike die Geschichte der amerikanischen Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg und taucht dabei tief ein in die Seelen der Künstler, das Gehabe der Galeristen und Kritiker, das Partyleben und die Affären. Zacks Figur ist dabei an Jackson Pollock angelehnt, und einige Statements der fiktiven Künstler in „Sucht mein Angesicht“ sind der Anthologie „Abstract Expressionism: Creators and Critics“ von Clifford Ross entnommen. So entsteht ein höchst lebendiges, aufschlussreiches Bild amerikanischer Nachkriegskunst, wie sie nur ein John Updike mit seiner ausschweifenden Lust am Fabulieren malen kann.
Leseprobe John Updike "Sucht mein Angesicht"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen