Sonntag, 6. Oktober 2013

Gaetano Cappelli – „Ferne Verwandte“

(C. Bertelsmann, 511 S., HC)
Seit seine Eltern bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen waren und auch Großvater Carlo das Zeitliche gesegnet hatte, wächst Carlino di Lontrone unter dem strengen Regiment von Großmutter Nonnilde auf, die nicht nur über eine gut dreißigköpfige Familie herrscht, sondern auch den Olivenöl produzierenden Familienbetrieb Premiata F.lli Di Lontrone Olii Superfini in einem süditalienischen Dorf führt. Als Vollwaise kommt dem kleinen Carlino die Zuwendung aller Frauen im Dorfe zugute, der Nonnen ebenso wie all der Tanten und Cousinen. Vor allem die üppig ausgestattete, 17-jährige Cousine Tea hat es dem Jungen angetan, an deren Brüste er sich eines Nachts verstohlen schmiegt.
Früh reift in ihm die Erkenntnis, dass er die Frauen liebt, und so genießt er die Sechziger in vollen Zügen. Obwohl er eine Lehre als Landvermesser beginnt und sich als versierter Organist erweist, träumt Carlino von einer Schriftsteller-Karriere im verheißungsvollen Amerika, wo schon sein Vater sein Glück versuchen wollte. Vor allem erweist sich Carlino als geschickter Frauenbeglücker, der von einer seiner Liebsten zur nächsten pendelt. Da kommt ihm der Trip nach Christiana, ins Hippie-Viertel von Kopenhagen gerade Recht, wo Carlino und seine Freunde mit ihren fünfzig Kilo Himalaja-Kraut wie die Könige behandelt werden. Doch letztlich treibt es den jungen Mann wieder nach Hause.
„Die hier konnte nicht mein Leben sein. Ich brauchte Gewissheiten, feste Bezugspunkte, und in den letzten Monaten hatte ich jeden Sinn für die Realität verloren. Außerdem war mir doch tatsächlich die allgemeine Promiskuität auf die Nerven gegangen – seit wann hatte ich nicht mehr allein in einem Zimmer geschlafen? Und um ganz ehrlich zu sein: Das Haus am Fluss war ja im Sommer ganz schön, aber im Winter beispielsweise, wie wusch man sich da, wo es doch nicht einmal eine Dusche gab? Ganz zu schweigen von dem verdreckten Lokus, der schlimmer war als die Aborte in den Zügen. Jetzt erschien mir sogar die Aussicht, mit der Großmutter zu arbeiten, in rosigem Licht. Und Incoronata wieder in die Arme zu schließen, konnte ich kaum erwarten: Nach all den Frauen, die ich gehabt hatte, war dies das eindeutigste Zeichen dafür, dass ich sie wirklich liebte.“ (S. 297) 
Schließlich scheint Carlìs Traum von einer Karriere in Amerika in Erfüllung zu gehen. Von seinem Vetter Charles eingeladen, wird Carlino in der Firma seines Onkels Richard angestellt. Ohne wirklich arbeiten zu müssen, aber stets unter der Kontrolle seines Onkels, kann sich Carlino endlich alles leisten, was er sich je gewünscht hat und auch Dinge, von deren Existenz er bislang nichts wusste. Aber in einer Hinsicht ist er sich treu geblieben – der Liebe zu den Frauen. Doch diese Eigenschaft lässt den jungen Mann tief fallen …
Der italienische Schriftsteller Gaetano Cappelli hat mit „Ferne Verwandte“ einen herrlich sinnlichen Roman über das Leben und die Träume eines ganz gewöhnlichen Jungen aus der süditalienischen Provinz verfasst, der aus jeder Zeile die unbändige Lebenslust spüren lässt, die ein verträumter und verliebter junger Mann in sich tragen kann. Die amourösen Abenteuer werden dabei ebenso humorvoll wie unverblümt beschrieben, all den Erfolgen stehen aber auch immer wieder Rückschläge und Verzweiflung gegenüber, wenn die begehrten Frauen mit anderen Männern liiert sind. Doch über den gefälligen Liebesreigen hinaus schildert das Epos auch das Leben auf dem italienischen Lande an sich und präsentiert ein stimmiges Gesellschaftsportrait der 60er Jahre bis zur kapitalistischen Aufbruchsstimmung in den 80ern, spirituelle Sinnsuchen eingeschlossen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen