Mittwoch, 1. Juli 2009

Henry Rider Haggard - “Der Mahatma und der Hase”

(Edition Phantasia, 120 S., Pb.)
Der 1912 zum Ritter geschlagene Beamte, Politiker und Schriftsteller Sir Henry Rider Haggard (1856 – 1925) wurde vor allem durch seine vierzig Jahre lang erscheinenden, oft verfilmten Geschichten um den Abenteurer Allan Quatermain weltberühmt, aber auch durch – ebenfalls verfilmte - Romane wie „King Solomon’s Mines“ und „She“. Die 1911 verfasste, nun erstmal auf Deutsch erscheinende Fabel „Der Mahatma und der Hase“ zählt zu Recht zu den beeindruckendsten Werke der Fantasy-Literatur, ist es doch ein eindringliches Plädoyer gegen die Jagd.
Der Ich-Erzähler, der sich als nom-de-plume etwas selbstironisch mit dem Namen Mahatma schmückt, erzählt davon, wie er vor Trauer über den Verlust seiner geliebten Frau und Tochter erst zu trinken anfing und dann seinem Leben im Wasser ein Ende setzen wollte. Ein geheimnisvoller Mann namens Jorsen rettete den Lebensmüden nicht nur vor dem Ertrinken, sondern wies ihn in gewisse spirituelle Techniken ein, so dass sich Mahatma u.a. auch an frühere Leben bis zurück zu Zeiten des prähistorischen Menschen erinnern oder das wahre Wesen der Menschen erkennen konnte. Im Schlaf vermeint er, sogar seinen Körper verlassen zu können, und einmal gelangt er dabei auf eine große weite Straße, auf denen die Toten vom Totenbett zu den Himmelspforten schreiten. Dabei begegnet er einem Hasen, der Mahatma ausführlich von seinem von Todesangst und Flucht und körperlichen Peinigungen geprägten Dasein berichtet… Selten hat man die Qualen, die Tiere bei der Jagd empfinden müssen, derartig bestürzend vor Augen geführt bekommen. Haggard war übrigens selbst jahrelang begeisterter Jäger, ehe er ebenso leidenschaftlich zu ihrem Gegner wurde.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen