Sonntag, 5. Juli 2009

Umberto Eco - „Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana“

(Hanser, 508 S., HC)
Umberto Eco, dessen Name wohl für immer untrennbar mit dem kongenial verfilmten Erfolg seines Mittelalterkrimis „Der Name der Rose“ verbunden ist, taucht mit seinem neuen Roman in das Reich der Erinnerungen ein. Als der knapp sechzigjährige Bibliothekar Giambattista Bodoni aus dem Koma erwacht, kann er sich zwar an alles Mögliche erinnern, was irgendwie mit seinem Beruf zu tun hat, kennt sämtliche historischen Ereignisse und literarischen Kostbarkeiten, mit denen er je zu tun hatte, doch an seine Frau Paola, seine Töchter, seine persönliche Vergangenheit kann er sich nicht erinnern. Indem seine Frau ihn nach Norditalien aufs Land in das Haus seines Großvaters zur Erholung schickt, macht sich der liebevoll Yambo genannte Buchhändler an alte Bücher, Magazine, Schallplatten und Comics, lässt sich von Paola über seine Familiengeschichte aufklären und trifft sich mit seinem alten Freund Gianni Laivelli, der Bodoni auch von Lila erzählt, Bodonis große Liebe in der Schule, die er im Alter von sechzehn Jahren plötzlich aus den Augen verloren hat.
Es sind vor allem die Erinnerungen an dieses geheimnisvolle Mädchen, nach denen Bodoni fast verzweifelt sucht, und der Leser wird Zeuge der Suche, indem die allmählich zurückkehrenden Erinnerungen und Geschichten mit entsprechenden Filmplakaten, Comic-Bildern, Briefmarken, Zeitungsausschnitten und anderen Illustrationen in dem Roman mit abgebildet sind. Zwar sind die ausführlich geschilderten Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg für jüngere Leser vielleicht nicht ganz so interessant, aber die Geschichte der Suche nach der ersten großen Liebe ist dafür umso lesenswerter!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen