Montag, 30. März 2015

Ryan Bartelmay – „Voran, voran, immer weiter voran“

(Blessing, 431 S., HC)
Als Chic Waldbeeser im September 1950 in Middleville, Illinois, seine Highschool-Liebe Diane von Schmidt zur Frau nimmt, bietet ihm seine indische Schwägerin Lijy noch auf der Feier eine Rückenmassage an. Eigentlich will Lijy ihrem betrunkenen Mann Buddy nur eins auswischen, doch Chic ist von der exotischen Frau so angetan, dass er ihr immer wieder auflaurt und es zu einer schweren Krise zwischen Chic und seinem Bruder kommt.
Damit setzt sich eine tragische Familiengeschichte fort, die damit anfing, dass ihre Mutter mit einem gewissen Tom McNeeley durchgebrannt war und sich ihr Vater hinter die Scheune setzte, um dort zu erfrieren. Statt sich um seinen kleinen Bruder zu kümmern, ging Buddy seiner eigenen Wege. Darunter leidet auch Lijy, die oft nicht weiß, wann Buddy von seinen undurchsichtigen Geschäften mit seinen Goldmünzen zurückkehrt, und sich einsam fühlt. Chic hofft, Lijys Einsamkeit für sich ausnutzen und sie verführen zu können, stattdessen lässt sich seine Schwägerin auf eine Affäre mit einem anderen Mann ein, wird schwanger und bittet Chic, seinem Bruder zu erzählen, dass er der Vater sei. Als sich sowohl sein Bruder als auch seine Frau zunehmend von ihm entfremden, beginnt Chic – von einer 18-jährigen Bibliothekarin ermutigt -, kurze Gedichte zu verfassen, die Haikus ähneln und seinem desillusionierten Leben entspringen.
„Wenn Sie Glück haben, wird jemand Sie lieben. Diesen Menschen werden Sie enttäuschen. Der Mensch, der Sie liebt, wird Sie eines Tages vielleicht hassen, und Sie können nichts dagegen machen. Auch wenn Sie es versuchen. Und Sie werden es versuchen. Wahrscheinlich wissen Sie das alles schon. Und darum geht es in diesen Gedichten. Das Schlimmste ist, dass Sie es nicht aufhalten können. Nichts davon. Das Leben hat seine eigene Dynamik. Voran, voran, immer weiter voran.“ (S. 296f.) 
Doch die Dynamik des Lebens beschert Chic doch noch eine zweite Chance. Mit der ehemaligen Profi-Pool-Billard-Spielerin Mary Geneseo, die mit ihren Männern Lyle und Green auch nicht glücklich werden konnte, will Chic nach Florida …
„Jeder Idiot kann eine Krise meistern; es ist der Alltag, der uns zermürbt.“ Mit diesem Zitat von Anton Tschechow leitet der in Chicago lebende und arbeitende Ryan Bartelmay seinen Debütroman „Voran, voran, immer weiter voran“ programmatisch ein und folgt den Lebenswegen, Erinnerungen, Krisen und Katastrophen der beiden ungleichen Brüder Buddy und Chic Waldbeeser über einen Zeitraum von fünfzig Jahren.
Episodenhaft springt der Autor zwischen den Jahren hin- und her und beschreibt den alltäglichen Kampf seiner ganz normalen Figuren gegen die Widrigkeiten des Lebens, die sich mal in unerwiderten und unausgesprochenen Gefühlen, mal aber auch in der Verarbeitung dunkler Geheimnisse und falschen Entscheidungen ausdrücken. Sowohl die Männer als auch die Frauen in Bartelmays eindrucksvoll und feinfühlig geschriebenen Werk hadern zwar mit ihren Gefühlen und Entscheidungen, scheinen aber selten über ihren Schatten springen zu können, um die Dinge zu ihren Gunsten zu verändern. Es ist tatsächlich der Alltag, der die Waldbeesers und Geneseos dieser Welt zermürbt, aber wenn sich die Menschen darauf besinnen, was ihnen wirklich wichtig ist, was sie von Herzen wollen, findet sich ein Weg.
Mit dieser hoffnungsvollen Botschaft entlässt Bartelmay seine Leser am Ende seines epischen Familienromans, der ebenso zum Nachdenken wie zum Schmunzeln anregt.
Leseprobe Ryan Bartelmay - "Voran, voran, immer weiter voran"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen