Sonntag, 13. November 2016

David Baldacci – (Amos Decker: 1) „Memory Man“

(Heyne, 544 S., HC)
Der 42-jährige Amos Decker hat eine ebenso bewegte wie außergewöhnliche Geschichte vorzuweisen. Nachdem er als Footballspieler so schwer verletzt worden ist, dass er wiederbelebt werden musste, hast das bei dem Zusammenstoß mit einem Gegner erlittene Schädeltrauma dazu geführt, dass Decker fortan eine Inselbegabung aufwies, Hyperthymesie – ein fast perfektes autobiografisches Gedächtnis – und Synästhesie, die sich bei Decker u.a. in der Fähigkeit manifestiert, Zahlen in Farben zu sehen.
Die Footballkarriere war durch den Unfall zwar beendet, bescherte Decker aber eine glänzende Laufbahn als Detective – bis er eines Abends vor sechzehn Monaten nach einer Observation nach Hause kam und seinen Schwager, seine Frau und seine Tochter bestialisch ermordet vorfand. Seither ist es mit dem einst genialen Ermittler nur noch bergab gegangen.
Mittlerweile wohnt Decker im Residence Inn, bedient sich üppig am im Preis inbegriffenen Frühstücksbuffet und schlägt sich als Privatdetektiv durch. Als ihn eines Tages seine frühere Partnerin Mary Lancaster aufsucht und ihm mitteilt, dass sich ein gewisser Sebastian Leopold dazu bekannt hat, die Morde an Deckers Familie begangen zu haben, ist Deckers Neugierde geweckt. Doch nach einem persönlichen Gespräch mit dem Inhaftierten will Decker nicht so an die ihm aufgetischte Geschichte glauben. Tatsächlich kann er für den Tatzeitpunkt sogar ein wasserdichtes Alibi aufweisen.
Richtig kurios wird die Geschichte, als in der Mansfield High School ein Täter mehrere Schüler, einen Lehrer und den stellvertretenden Direktor erschießt, wobei die ballistischen Untersuchungen ergeben, dass eine der verwendeten Waffen die Pistole ist, mit der bereits Deckers Frau Cassie erschossen worden ist. Offensichtlich führt ein perfekt organisierter Täter einen sehr persönlichen Rachefeldzug gegen Decker. Zusammen mit FBI Special Agent Bogart, seiner ehemaligen Partnerin Mary und der engagierten Journalistin Alex Jamison macht sich Decker auf eine Schnitzeljagd der besonderen Art. Für Decker wird es immer wieder auch eine schmerzliche Reise in die eigene Vergangenheit.
„Ein Teil von ihm wollte sich in Residence Inn zurückstehlen, die Tür hinter sich zuziehen, die Augen schließen und sich von Farben und Zahlen umhüllen lassen. Was für einen Sinn hatte es überhaupt, dass er hier war? Wie sollte er diesen Killer aufspüren, wo er nicht mal den Mörder seiner Familie finden konnte?“ (S. 116) 
Mit seinen Serien um den Camel Club, die Secret-Service-Agenten Sean King und Michelle Maxwell, den Auftragskiller Will Robie und den Militärpolizisten John Puller hat sich der US-amerikanische Autor David Baldacci weltweit einen Stammplatz in den Bestseller-Listen verdient. Nun hat er mit Amos Decker eine weitere faszinierende Figur geschaffen, die in ihrem ersten Abenteuer bereits Lust auf möglichst viele Fortsetzungen macht. Baldacci versteht es, seinen Protagonisten mit außergewöhnlichen, leider nicht steuerbaren Talenten auszustatten, die ebenso Bewunderung wie Mitgefühl hervorrufen. Trotz seiner tragischen Geschichte und seines wenig schmeichelhaften Aussehens suhlt sich Decker nicht im Selbstmitleid, auch wenn er bei Gelegenheit schon mal mit dem Gedanken gespielt hat, sich durch eigene Hand aus dem Leben zu verabschieden.
Was ihn sympathisch macht, ist sein unverminderter Drang nach Gerechtigkeit und Aufklärung. Dabei hat der Autor einen wirklich faszinierenden Fall gestrickt, der Deckers volle Konzentration auf seine ohnehin stets präsenten fotografischen Erinnerungsfähigkeiten erfordert. Wie Decker immer wieder aus scheinbar nichtssagenden Aussagen, Hinweisen und Videos neue Spuren entdeckt und analysiert, ist so packend geschildert, dass der Leser das Buch nicht eher aus den Händen legen mag, bis Decker ans Ende der raffinierten Schnitzeljagd gelangt ist.
Dass das Motiv hinter all den Morden letztlich nicht wirklich überzeugt und der Showdown genretypisch etwas überkonstruiert wirkt, tut dem Unterhaltungswert dieses Serienauftakts überhaupt keinen Abbruch. Mit Amos Decker hat Baldacci eine charismatische Figur geschaffen, die trotz ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten zutiefst menschlich wirkt und der man mit atemloser Freude bei den Ermittlungen folgt.
Leseprobe David Baldacci - "Memory Man"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen