Mittwoch, 4. Mai 2016

J. Paul Henderson – „Letzter Bus nach Coffeeville“

(Diogenes, 521 S., HC)
An seinem zweiundsiebzigsten Geburtstag lässt Eugene Chaney wie jedes Jahr seit seinem Renteneintritt vor sieben Jahren sein Leben Revue passieren und fragt sich, warum er mittlerweile die Einsamkeit der Gesellschaft anderer Menschen bevorzugt. Er denkt aber auch über den Sinn des Lebens, den Tod und den Verlust von geliebten Menschen nach. Doc, wie Gene liebevoll von seinen Patienten und Freunden genannt wurde, trauert noch immer seiner Frau Beth und seiner Tochter Esther nach, die von einem riesigen Donut getötet wurden, erinnert sich an seine verstorbenen Eltern und die beiden Bürgerrechtler Bob und Nancy, die seine besten Freunde werden sollte.
Nancy hatte ihm ganz zu Beginn ihrer Beziehung Gene davon erzählt, dass ihre Mutter und auch schon ihre Grandma an Alzheimer erkrankt waren und sie selbst keine Kinder haben wolle, damit sie die Krankheit nicht weitervererben kann. Schwerer wiegt allerdings das Versprechen, das sie Gene in ihrer ersten Liebesnacht in North Carolina abnimmt: Wenn sie auch die „Krankheit des Vergessens“ bekommen sollte, bringt Doc sie zurück nach Mississippi und leistet ihr Sterbehilfe.
Nachdem Nancy am Morgen darauf spurlos verschwunden war, hört Gene erst über vierzig Jahre später wieder von ihr. Es sei an der Zeit, das Versprechen einzulösen.
„Doc war der Meinung, jeder unheilbar kranke Mensch, dessen Lebensqualität auf dem Nullpunkt angekommen war, habe das Recht, die Umstände seines eigenen Todes selbst zu bestimmen – wann und wie es passieren sollte. Er sah keinerlei Sinn darin, dass Menschen gegen ihren Willen weiterleben mussten. Dazu kam, dass Doc kein gläubiger Mensch und somit auch nicht davon überzeugt war, es würde allein Gott obliegen, wie lange ein Mensch lebte und wie er sein Ende fand.“ (S. 94) 
Nancy will in Coffeeville sterben und ihr Vermögen zu gleichen Teilen an die Schule, an der sie Lehrerin gewesen ist, und an die Alzheimerforschung gehen. Zusammen mit ihrem gemeinsamen Freund Bob machen sich Doc und Nancy in einem alten Bus auf eine abenteuerliche Reise, die das Trio von Hershey über Nashville, Waltons Mountain und Memphis bis nach Coffeeville führt, wobei noch einige Verwandte und Anhalter der Reise abenteuerliche Momente bescheren.
Der in Amerikanistik promovierte Amerikaner J. Paul Henderson hat sich in seinem Debütroman eines Themas angenommen, von dem er selbst betroffen gewesen ist, da seine eigene Mutter an Alzheimer erkrankt und gestorben war. Doch statt Trübsal zu blasen und über den bedauernswerten geistigen Verfall und den zunehmenden Verlust der eigenen Identität im Verlauf der unheilbaren Krankheit zu lamentieren, nimmt Henderson die Krankheit als Ausgangspunkt für einen Road Trip der besonderen Art.
Hier werden nicht nur die Lebensgeschichten der drei Protagonisten erzählt, sondern viele weitere nahe und entfernte Verwandte und Waisen sorgen für interessante Zwischenstationen und Zwischentöne, die dem ernsten Zweck der Reise meist ganz humorvolle Anekdoten verleihen. So liest sich „Letzter Bus nach Coffeeville“ nicht wie die Heimreise einer Todgeweihten, sondern in leicht fließender Sprache eher wie ein Loblied auf das Leben, auf die Liebe und die Freundschaft.
Leseprobe J. Paul Henderson - "Letzter Bus nach Coffeeville"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen