Montag, 9. Mai 2016

Joe R. Lansdale – „Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick“

(Tropen, 477 S., HC)
Willie Jackson ist nicht mal zwanzig Jahre alt, als er sich mit dem Plan befasst, sich auf den Weg nach Westen zu machen, um sich den schwarzen Soldaten anzuschließen, dreizehn Yankee-Dollar im Monat zu verdienen und Kleidung, Essen und ein Pferd zum Reiten zu bekommen. Doch sein Spaziergang zu Wilkes Gemischtwarenladen macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Als Sam Ruggert mitbekommt, dass Willie seiner Frau auf den Hintern schaut, muss Willie um sein Leben laufen, um nicht als Ehrengast bei einem Lynchmord zu enden.
Von seinem Pa bekommt er noch eine Pistole Kaliber 44 und seine alte Taschenuhr, wenig später töten Ruggerts Leute Willies Pa und das Schwein, brennen das Haus ab und schießen auf das altersschwache Pferd Jesse. Willie und Jesse kommen bis nach East Texas und kommen bei dem ehemaligen Soldaten Tate Loving unter, der den Jungen auf seiner Farm gegen Kost und Logis arbeiten lässt und ihn zudem in Lesen und Schießen unterrichtet.
Unter dem Namen Nat Love schließt sich Willie im Norden der Armee an und überlebt mit knapper Not einem Apachenüberfall. Zusammen mit Cullen, dem einzig anderen Überlebenden des Hinterhalts, desertiert Nat und lässt sich in Deadwood nieder, wo er sich in die wunderschöne Win verliebt. Doch Ruggert hat seine Suche nach dem lüsternen jungen Mann nicht aufgegeben und ist Nat dicht auf den Fersen. Nichtsdestotrotz hat Nat Zukunftspläne mit Win.
„Wir hatten Träume und waren uns einig darüber, dass sie so groß waren wie die der Weißen. Auch waren wir beide der Ansicht, dass wir hier draußen in der Wildnis eher wie alle anderen waren als irgendwo sonst. Dennoch hing weder ihr Herz noch meines an Deadwood.“ (S. 199) 
Doch bevor er sich ein neues Leben leisten kann, will er noch einen Schießwettbewerb gewinnen, an dem auch der legendäre Wild Bill Hickok teilnimmt …
Joe R. Lansdale hat bereits in seinen Kurzgeschichten „Soldierin‘“ und „Hide and Horns“ über den legendären Nat Love (1854 - 1921) geschrieben und nun für seine umfassende Western-Biographie über den als Sklaven geborenen Soldaten, Cowboy und Autor vor allem die Jahre zwischen seiner erzwungenen Flucht von zuhause bis zum finalen Duell mit seinem unbarmherzigen Verfolger Ruggert abgedeckt.
Wie schon in seinen Südstaaten-Thrillern zuvor macht Lansdale in „Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick“ auf die Probleme der Schwarzen aufmerksam, die auch nach offizieller Abschaffung der Sklaverei in den seltensten Fällen Gleichberechtigung erfahren. In gewohnt humorvoller, lockerer Sprache lässt der Autor seinen Protagonisten als Ich-Erzähler auftreten und sorgt so für die beabsichtigte Authentizität einer ebenso spannenden wie tragischen Geschichte. Und überhaupt geht es in diesem gewalttätigen, zuweilen blutig-brutalen Roman ums Geschichtenerzählen, denn so wie Nat Love seine Geschichte wiedergibt, wird die von Deadwood Dick wiederum von Wild Bill schon zu Lebzeiten in Groschenromanen veröffentlicht, wobei die Wahrheit oft keine wirkliche Rolle spielt und nur als grobe Inspiration für die Geschichten dient.
Und so kann sich auch der Leser von Lansdales Roman nicht sicher kann, wie nah an der Wahrheit Nats Schilderungen seines Lebens wohl sind. Abgesehen von dieser metaphorischen Spielerei ist Lansdale ein atmosphärisch dichter Western-Thriller gelungen, der von stark gezeichneten Figuren lebt, die der Leser kaum so schnell vergessen werden, und der mit einem furiosen Showdown endet.
Leseprobe Joe R. Lansdale - "Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen