Freitag, 22. März 2013

Joey Goebel – „Ich gegen Osborne“

(Diogenes, 431 S., HC)
Dass sein Vater erst vor zwei Tagen beerdigt worden ist, kümmert James Weinbach kaum. Der Außenseiter an der Osborne-Highschool in Vandalia, Kentucky, ist viel mehr damit beschäftigt, seinen Schul-Alltag zu hassen. Der einzige Umstand, der James‘ Dasein an der Osborne High erträglich macht, ist seine Zuneigung zu Chloe, mit der er stundenlang reden kann, die darüber hinaus aber ähnlich ausgeprägte Macken zu haben scheint wie er selbst.
Nach der einen Woche Frühlingsferien hat sich jedoch alles verändert. Von allen Seiten wird James zugetragen, dass seine geliebte Chloe wie viele seiner MitschülerInnen die Ferien in Panama City verbracht hat, wo sie in einer „Fließbandnummer“ mit wildfremden Jungs schlief. Darüber hinaus geht sie ausgerechnet mit jenem Jungen zum Abschlussball, der als Mädchenschwarm bekannt ist und über den Chloe und James immer abgelästert hatten. Nachdem James Chloe auf ihre Eskapaden angesprochen hat, wird er nicht nur von heftigem Durchfall geplagt, sondern muss sich auch einer bitteren Wahrheit stellen.
„Auch wenn ich mir nicht sicher war, ob sie damit indirekt zugab, dass die Gerüchte stimmten, ließ sich aus unserem Gespräch zumindest die Erkenntnis ableiten: Es würde weder einen James für Chloe noch eine Chloe für James geben. Das hätte nicht klarer sein können, selbst wenn es auf meine Drüsen gestempelt worden wäre. Sie dachte, wir wären nur Freunde. Für uns beide würde es kein Abholen abends um sieben, keinen Tisch für zwei, keinen romantischen Höhepunkt geben. Ich würde sie nie berühren. Ich musste akzeptieren, dass das einzige weibliche Wesen, das die Schicksalsgöttinnen mir zugestanden, jene imaginäre Muse war, die mich zum Schreiben inspirierte.“ (S. 104)
 James beschließt, sich zu rächen. Ohne Rücksicht auf Verluste erpresst er den Schulleiter und lässt diesen den kommenden Abschlussball absagen. Was darauf folgt, lässt sich nur noch als heillos emotionales wie schweißtreibendes und tränenreiches Chaos beschreiben …
Joey Goebel ("Vincent", "Heartland") beschreibt in „Ich gegen Osborne“ gerade mal einen Schultag, den der zutiefst unglückliche, schließlich auch in seiner zarten Liebe zu Chloe gedemütigte James auf der Osborne-High verbringt. Natürlich sind in die Beschreibungen des Schulalltags auch Erinnerungen des Jungen eingeflochten, die seinen Charakter ausleuchten, aber es sind vor allem die Beobachtungen seiner Umwelt und die Selbstreflexionen, die das Buch so lesenswert machen. Denn was Goebel über einen Tag in einer gewöhnlichen Highschool beschreibt, lässt sich natürlich auch auf alle anderen Lebensbereiche anwenden. Es sind die immer wiederkehrenden Wünsche, Sehnsüchte und Ängste von ganz normalen Menschen, die anerkannt und geliebt werden wollen, andererseits aber auch die Hoffnung hegen, etwas ganz Besonderes zu sein und sich von der Masse abzuheben. James ist in jeder Hinsicht ein Außenseiter, mit seinem Anzug und den guten Schuhen, mit denen er jeden Tag in der Schule aufkreuzt, mit seinen literarischen Ambitionen und den kaum erwähnenswerten Freunden. Er ätzt über alles ab, was seine MitschülerInnen toll finden, und katapultiert sich so immer wieder ins Abseits. Und doch will er irgendwie dazugehören und das Herz dieses einen Mädchens gewinnen, das auf einmal so unerreichbar scheint. Goebel portraitiert diesen außergewöhnlichen jungen Mann und sein Umfeld mit ebenso viel Tiefsinn wie Humor, und der Leser wird bei den scharfsinnigen Schilderungen immer wieder mit sich selbst und seinen eigenen Bedürfnissen und Verhaltensweisen konfrontiert.
„Ich gegen Osborne“ ist bei allen brillanten Beobachtungen aber auch eine wunderschön geschriebene Coming-of-Age- und Love-Story, so dass jeder Leser wirklich etwas für sich mitnehmen kann, denn jung waren wir mal alle und haben so oder so ganz ähnliche Gedanken und Gefühle geteilt, wie sie James Weinbach so bildhaft artikuliert.
Leseprobe Joey Goebel - "Ich gegen Osborne"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen