Freitag, 15. März 2013

Chase Novak – “Breed”

(Hoffmann und Campe, 350 S., HC)
Für die Kinderbuchlektorin Leslie Kramer geht ein Wunsch in Erfüllung, als sie nicht mehr nur täglich auf dem Weg zu ihrem Verlag an dem wunderschönen Stadthaus in der altehrwürdigen New Yorker East Sixty-Ninth Street vorbeiläuft und immer mal wieder bewundernd davor stehenbleibt, sondern eines Tages unverhofft von seinem Besitzer eingeladen wird, das Haus von innen zu besichtigen. Fünf Monate später waren Leslie und der wohlhabende Anwalt Alex Twisden verheiratet.
Zu ihrem gemeinsamen Glück fehlt nur noch ein Kind. Doch alle Versuche, die mit Alex‘ Geld zu finanzieren waren, haben noch nichts bewirken können, weder Akupunktur, noch Kräutermedizin oder Hypnose. Doch dann erfahren sie durch ein befreundetes Paar aus der Selbsthilfegruppe, das nach elf Jahren endlich Kinderfreuden entgegensieht, von einem Arzt in Ljubljana, der als Fruchtbarkeitsspezialist eine ungewöhnlich hohe Erfolgsrate aufweisen kann. Es soll ihr letzter Versuch sein, also fliegen Alex und Leslie nach Slowenien, lassen sich jeder von Dr. Kiš eine schmerzhafte Spritze geben und haben wie erhofft Erfolg. Dass mit der Schwangerschaft einige unschöne Begleiterscheinungen auftreten, nimmt das überglückliche Paar zunächst hin, doch die Veränderungen, die mit den jungen Eltern nach der Entbindung der Zwillinge Adam und Alice einhergehen, führen zu katastrophalen Familienverhältnissen. Die Kinder werden nachts zu ihrem eigenen Schutz in den Keller gesperrt, irgendwann gelingt ihnen die Flucht.
„Wie alle jungen Säugetiere sind sie genetisch geprägt, ihren Eltern zu vertrauen und zu glauben, dass die Wesen, die sie auf die Welt gebracht haben, ihre Zuflucht in einer herzlosen Welt darstellen. Das ist in ihrem Gehirn, es ist in ihrem Rückenmark; es ist ihre grundlegende und notwendige Veranlagung zu glauben, dass Mutter und Vater da sind, um sie zu beschützen, und an diesem Instinkt halten sie fest, egal wie zwingend der Beweis fürs Gegenteil auch sein mag. Selbst jetzt, als sie diese Illusion aufgeben und um ihr Leben laufen, überschattet Zweifel jede ihrer Bewegungen, da sie auf eine Realität reagieren, die eigentlich unvorstellbar ist, eine Wahrheit, die sich ständig wie eine Lüge anfühlt, geschaffen von ihren eigenen Schwächen oder von ihrer fiebrigen Phantasie.“ (S. 245) 
Wie schwer es ist, Erwachsenen zu vermitteln, dass den Kindern großes Leid droht, müssen die Zwillinge auf ihrer Flucht vor ihren immer mehr verwahrlosten Eltern am eigenen Leib erfahren.

„Ein jeglicher fürchte seine Mutter und seinen Vater.“ Der amerikanische Schriftsteller Scott Spencer, der „Breed“ erstmals unter seinem Pseudonym Chase Novak veröffentlicht, hat dieses Zitat aus 3. Mose 19,3 nicht nur seinem Roman vorangestellt, sondern es als Ausgangspunkt für seine zutiefst beängstigende Geschichte genommen. Sind es in der Horrorliteratur und Filmgeschichte („The Omen“, „Orphan - Das Waisenkind“) sonst die Kinder gewesen, die das Grauen in den Alltag der Eltern bringen, kehrt Novak das Szenario einfach um und kreiert eine Gruselgeschichte, die einen nicht mehr loslässt. Es ist die Hilflosigkeit junger Menschen gegenüber ihren übermächtigen Schöpfern, die das Geschehen so grausam erscheinen lassen. Dabei lässt der Autor die Eltern nicht mal als klassische Bösewichte erscheinen, sondern als ihrerseits Betrogene, die ihren Kinderwunsch mehr als teuer bezahlen müssen. Man darf sehr gespannt sein, was Novak als nächstes für eine „Gute Nacht“-Geschichte aus seinem Giftschrank zaubert!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen