Dienstag, 12. März 2013

Fabio Volo – “Zeit für mich und Zeit für dich”

(Diogenes, 261 S., Pb.)
Lorenzo hat es nicht leicht gehabt in seinem Leben. Als Sohn eines stets verschuldeten Barbesitzers ist er in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf bei Mailand aufgewachsen und hat es stets bedauert, keinen wirklichen Kontakt zu seinem jetzt 76-jährigen Vater aufgebaut haben zu können, auch wenn er als junger Mann in der Bar auszuhelfen begann, um die Schuldenlast zu drücken, oder direkt mit Geld aushalf.
Als Lorenzo einen Job bei einem Schuldeneintreiber annahm, war das für den nie gesprächigen Vater der Verrat schlechthin. Erst als der damals 14-jährige Junge den neuen, 30 Jahre alten Nachbarn Roberto kennenlernte, eröffnete sich ihm eine neue Welt aus Musik und Büchern, die sein weiteres Leben prägen sollten.
„Es war Neugier, die mich zum Lesen trieb, nicht Pflichtgefühl. Immer mehr wollte ich wissen, es gab mir das Gefühl zu wachsen. Ich fand Gefallen daran, den Figuren der Bücher zu begegnen, mich mit ihnen auseinanderzusetzen, ja mich mit ihnen zu messen. Ich fühlte mich aufs engste mit ihnen verbunden. Von Menschen zu lesen, die noch schwierigere und schlimmere Dinge durchlebten als ich, machte meine eigenen Sorgen erträglicher, und ich fühlte mich weniger allein, weil ich nicht der Einzige war, der gedemütigt wurde. Es gab noch mehr Menschen wie mich, ich brauchte mich nicht mehr so allein zu fühlen, und vor allem erfuhr ich viel Neues über mich selbst. Die Geschichten waren zwar erfunden, doch die Gefühle waren real, und ganz offensichtlich kannten die Autoren, was sie beschrieben. Plötzlich gab es lauter neue Menschen in meinem Leben, die die Macht hatten, meine Stimmung zu beeinflussen, mir neue Gedanken einzugeben, mir eine neue Art, zu leben und zu empfinden, aufzuzeigen.“ (S. 76f.) 
Mittlerweile hat Lorenzo Karriere als Werbetexter gemacht, seinen Eltern, die endlich die Bar verkauft haben, eine Wohnung gekauft, in der sie unbeschwert ihren Lebensabend verbringen können, aber glücklich ist er nicht. Vor zwei Jahren hat ihn seine große Liebe Federica verlassen. Sicher, es hat danach andere Frauen gegeben, aber nichts ersehnt sich Lorenzo mehr, als Federica zurückzugewinnen. Als er erfährt, dass sie demnächst heiratet, dreht er fast durch. Ein letztes, verzweifeltes Mal versucht er, Federica zurück in seine Arme zu führen …
Das italienische Multitalent Fabio Volo hat bereits mit seinen vorigen Romanen „Noch ein Tag und eine Nacht“ und „Einfach losfahren“ geschickt und verführerisch mit scheinbar leichter Hand von den schillernden, geheimnisvollen Pfaden der Liebe geschrieben, und in diesem Sinne bleibt sich der Autor, Schauspieler, Fernseh- und Radio-Moderator in seinem neu bei Diogenes veröffentlichten Werk treu. Was „Zeit für mich und Zeit für dich“ vor allem ausmacht, ist nicht allein die Reflexion über eine verlorene Liebesbeziehung zwischen Mann und Frau, sondern die parallel dazu entwickelte Geschichte einer schwierigen Beziehung zwischen einem Sohn und seinem immer irgendwie fremd gewesenen Vater. Die nebenbei eingeflochtenen Erkenntnisse und Erlebnisse aus Lorenzos Freundes- und Arbeitswelt komplettieren die Suche eines Mannes nach der Essenz des Lebens und machen den tiefsinnigen wie leichtfüßigen und humorvollen Roman so lesenswert.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen