Samstag, 16. März 2013

Walter Moers – „Jesus total – Die wahre Geschichte“

(Knaus, 88 S., Pb.)
Walter Moers ist mittlerweile mit seinen Zamonien-Romanen ein zu Recht gefeierter Fantasy-Autor, der mit großer Fabulierkunst und überwältigendem Ideenreichtum ganz schillernde Märchenwelten zu erschaffen versteht und damit ganz in die Tradition von Autoren wie J.R.R. Tolkien oder C.S. Lewis steht.
Dass seine Karriere jedoch 1984 als Comic-Zeichner begann, ist den Bewunderern seiner belletristischen Werke nicht unbedingt bekannt. Dabei hat er mit dem „kleinen Arschloch“, dem „alten Sack“ und „Adolf, die Nazi-Sau“ echte Kultfiguren geschaffen, die in beißend sarkastischen Szenarien allerlei Blödsinn verzapfen.
Rechtzeitig zur Wahl des neuen Papstes und zu den Oster-Feierlichkeiten erscheint in der „Moers Classics“-Reihe bei Knaus der theologisch sicher nicht ganz einwandfreie Sammelband „Jesus total“, der die beiden einst im Eichborn-Verlag veröffentlichten Comics „Es ist ein …, Maria“ (1992) und „Es ist ein …, mein Sohn“ (1995) zusammenfasst. Nachdem bereits „Der Pinguin“ ein absurd komisches Sex- und Blut-Spektakel in der Arktis präsentierte, wird in „Jesus total“ nun die etwas andere Geschichte von Christi Geburt erzählt. Dabei scheinen das kleine Arschloch und der alte Sack in die Rollen des Jesu-Kindes und des Königs Herodes geschlüpft zu sein.
In Moers‘ Comic wird nicht nur die Jungfräulichkeit Marias in Frage gestellt, sondern Herodes als König der Juden als genussvoller Folterer dargestellt, der die zwei Waisen aus dem Morgenland (einer ist schizophren und zählt deshalb doppelt!) zum Ausspionieren nach Bethlehem schickt. Amüsant berichtet Moers von den Gesprächen zwischen dem gar nicht allmächtig erscheinenden Gott und dem Frauenfummel tragenden Petrus, der Verführung des Messiahs durch die böse Schlange in der Wüste und den Anfängen der christlichen Religion. Humorlosen Kirchenvätern und Gläubigen dürfte dabei das Lachen im Halse stecken bleiben – alle anderen werden sich königlich amüsieren über die respektlose, aberwitzige Lektüre, die natürlich geschickt auch immer mal den Finger in die eine oder andere Wunde christlicher Kirchengeschichte legt.
Leseprobe Walter Moers – “Jesus total”

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen