Mittwoch, 10. August 2016

Jeffery Deaver – „Die Saat des Bösen“

(Blanvalet, 412 S., Tb.)
Nachdem die siebzehnjährige Megan McCall nach einem Alkoholrausch aufgefunden wurde, ist sie durch das Sozialamt zu einer Therapie verdonnert geworden. Doch nachdem sie die Fragen von Dr. James Peters beantwortet hat, entführt er sie. Ihre besorgten Eltern, der ehemalige erfolgreiche Staatsanwalt Tate Collier und seine Ex-Frau Bett McCall, finden jeweils Briefe vor, in denen Megan ihre Wut und Enttäuschung über sie zum Ausdruck bringt, doch weder Tate noch Bett glauben wirklich daran, dass Megan weggelaufen sein könnte. Also setzt Tate seinen Freund Konnie, Detective bei der State Police, darauf an, neben seiner offiziellen Tätigkeit ein wenig die Augen offen zu halten.
Tate gelingt es dank seiner außerordentlichen rhetorischen Fähigkeiten, auch Megans Ex-Freund Joshua LeFevre und ihren Englisch-Lehrer und Freund Robert Carson einzuspannen, sich ebenfalls umzuhören. Zeugenaussagen führen schließlich zu einem Lieferwagen, der offenbar in die Richtung der Berge gefahren ist, wo früher verschiedene religiöse Erweckungszentren ihren Sitz hatten. Währenddessen entdeckt vor allem Konnie, der sich nach seiner zweijährigen Zwangsversetzung nichts sehnlicher wünscht, als seine deduktiven Fähigkeiten wieder im Morddezernat unter Beweis zu stellen, zunehmend Ungereimtheiten bei den Indizien, die auf Megans Ausreißen hindeuten sollten.
Collier wird das Gefühl nicht los, dass der Entführer ihm etwas heimzahlen möchte, und er muss sich zwangsläufig mit einem Fall auseinandersetzen, der ihn den Job des Staatsanwalts aufgeben ließ.
„Colliers Qual würde sein, dass er den Rest seiner Tage mit Zweifeln leben würde. Er würde nie wissen, was mit seiner Tochter geschehen war. Er würde nichts weiter haben als den Brief eines lästigen Kindes, ihre letzten grausamen Worte an ihn, die ihn auf ewig und immer wieder fragen lassen würden: Wo ist sie? Wo ist sie? Wo ist mein Mädchen?“ (S. 169) 
Bevor der US-amerikanische preisgekrönte Bestsellerautor Jeffery Deaver 1997 mit „Die Assistentin“ bzw. „Der Knochenjäger“ den ersten Band seiner erfolgreichen Lincoln-Rhyme-Reihe veröffentlichte, der zwei Jahre später ebenso erfolgreich von Phillip Noyce mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen verfilmt wurde, hat er fast zehn Jahre lang meist unzusammenhängende Thriller geschrieben, die mittlerweile meist vergriffen sind.
Nun veröffentlicht Blanvalet nicht nur die Reihen um Lincoln Rhyme und Kathryn Dance, sondern auch die Frühwerke im Taschenbuch. „Die Saat des Bösen“ ist zwei Jahre vor „Die Assistentin“ entstanden und zählt leider zu den schwächeren Werken des ansonsten so versierten Autors. Das liegt nicht allein an dem Umstand, dass religiös motivierte Kriminelle gerade in der heutigen Zeit einfach zu abgeschmackt sind und auch in der Geschichte der Kriminalliteratur und des Films in jeder erdenklichen Variation ihren Niederschlag gefunden haben. Vor diesem Hintergrund wirkt das Gebaren von Megans Entführer in „Die Saat des Bösen“ etwas altbacken und dermaßen konstruiert, dass kaum echte Spannung aufkommt.
Die einzige überzeugende Identifikationsfigur könnte die entführte Megan darstellen, doch bekommt sie überraschend wenig Raum bei der Darstellung ihrer Situation und Gefühlslage. Am aufschlussreichsten dient noch ihr Erstgespräch in der Praxis von Dr. Peters, doch mit ihrer Entführung verlässt Deaver gleichermaßen sein Opfer ebenso wie seine Leser. Denn den Schwerpunkt seiner Geschichte legt der Autor auf die Suche der Ex-Eheleute nach Megan und die verqueren Ambitionen ihres Entführers. Da weder Tate Collier noch seine Ex-Frau Bett das Mitgefühl des Lesers wecken können, verläuft das extrem vorhersehbare Geschehen weitgehend spannungsbefreit, um im Finale noch ein paar „Überraschungen“ zu präsentieren.
Im Bücherregal macht sich die Neuausgabe von „Die Saat des Bösen“ neben den anderen in den vergangenen Jahren von Blanvalet veröffentlichten Deaver-Werken ganz gut und macht auch Sammler-Herzen glücklich, doch von seiner späteren Meisterschaft ist Deaver noch ein gutes Stück entfernt.
 Leseprobe Jeffery Deaver - "Die Saat des Bösen"

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen