Donnerstag, 18. Juni 2009

DBC Pierre - „Jesus von Texas“

(Aufbau, 384 S., HC)
Eigentlich wäre die Lebensgeschichte von DBC Pierre allein schon ein Buch - oder besser noch – einen Film wert. Der 42-jährige Australier heißt eigentlich Peter Warren Finlay und führte bis vor einigen Jahren ein wildes Leben jenseits aller Legalität, schlug sich als Grafiker, Schmuggler, Filmemacher und Schatzjäger eher erfolglos durch, machte immense Schulden und betrog etliche Frauen – bis er sich zu einem Lebenswandel entschloss, sich in D(irty) B(ut) C(lean) Pierre umbenannte und noch Irland zog, wo er seinen mittlerweile vielfach prämierten Debütroman „Jesus von Texas“ schrieb.
Der 15-jährige Vernon Gregory Little wird in ein Massaker verwickelt wird, bei dem sein bester Freund Jesus Navarro in der texanischen Kleinstadt Martirio 16 Mitschüler, einen Lehrer und am Ende sich selbst erschießt. Vernon war unterwegs, für seinen Lehrer eine Besorgung zu erledigen und entkam so dem Massaker. Als Überlebender scheint er für diesen Umstand nun büßen zu müssen und wird wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Schnell wird klar, dass ich Vernon wie Jesus auf der Verliererstraße befindet. Falsche Beweise, falsche Beschuldigungen, eine überambitionierte Polizistin, schon steckt Vernon in Untersuchungshaft und in einem noch größeren Schlamassel. Seine Flucht nach Mexiko und der große Medienrummel tun ihr Übriges, dass sich die Schlinge um Vernons Hals immer enger zieht… DBC Pierre nimmt mit beißendem Humor gleich mehrere wunde Punkte der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn: das Schulmassaker, die Todesstrafe, die Gier der Medien nach Sensationen und beschreibt auf lakonische Art und Weise, wie die sozial Minderbemittelten in dieser unerbittlichen Mühle untergehen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen