Samstag, 30. Mai 2009

Steve Vance - „Das Mr.-Hyde-Erbe“

(Festa, 443 S., Pb.)
In “Der Mr.-Hyde-Effekt” waren der Horrorautor Blake Corbett, der Reporter Douglas Morgan, die College-Studentin Meg und der Aushilfsarbeiter Nick der mörderischen Werwolfsbestie Gerald Cummings auf der Spur, der unter strenger Bewachung schließlich zum Tode verurteilt werden sollte. Doch bei der Hinrichtung kam es zu einem schrecklichen Zwischenfall und Nick wurde von Cummings gebissen und selbst inhaftiert.
Nun planen seine drei Freunde für einen gewagten Rettungsversuch und wollen der Öffentlichkeit alles über die „Formwandler“, zu denen nun auch Nick zählt, berichten – was die Regierung mit allen Mitteln zu verhindern versucht. Derweil wird Blake von dem mysteriösen Tristan Grandillon zu einem geheimnisvollen Treffen am Indigo Lake in New York eingeladen, wo sich alle fünf Jahre eine außergewöhnliche Geheimorganisation trifft. Dort finden sich nach und nach nicht nur die Mitglieder des erlesenen Zirkels ein, sondern viele Neulinge, die dafür sorgen sollen, dass die rasant schwindenden Mitgliederzahlen keinen dramatischen Tiefpunkt erreichen. Als Blake mit seinen Freunden dort einen sicheren Zufluchtsort zu finden glaubt, beginnt allerdings erst der wahre Albtraum … Packende Fortsetzung des Werwolf-Thrillers „Der Mr.-Hyde-Effekt“, die bereits 1991 von Steve Vance geschrieben wurde, aber nun erstmals in deutscher Übersetzung erscheint.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen