Mittwoch, 5. Januar 2011

James Patterson – Alex Cross 4: „Wenn die Mäuse Katzen jagen“

(Ehrenwirth, 336 S., HC)
Polizeipsychologe Alex Cross ist gerade dabei, sich mit Christine Johnson, der Rektorin der Schule, zu der Cross seine Kinder Jannie und Damon gebracht hat, zum Abendessen zu verabreden, da macht sich der Serienkiller Gary Soneji in der Union Station daran, von einem Zimmer auf der Galerie heraus mit seinem Browning-Gewehr wahllos Menschen zu erschießen.
„Soneji wusste nicht nur alles über die Union Station, sondern auch alles über Massenmorde, die auf überfüllten öffentlichen Plätzen verübt worden waren. Schon als Junge war er von den sogenannten ‚Jahrhundertverbrechen‘ besessen gewesen. Er hatte sich vorgestellt, wie er solche Taten beging und dann gefürchtet und berühmt werden würde. Er plante perfekte Morde und begann schließlich damit, sie auszuführen. Er vergrub sein erstes Opfer auf der Farm eines Verwandten, als er fünfzehn war. Die Leiche war bis zum heutigen Tag nicht gefunden worden.
Er war Charles Starkweather, er war Bruno Richard Hauptmann, er war Charlie Whitman. Mit dem Unterschied, dass er schlauer war als sie alle und im Gegensatz zu ihnen nicht verrückt. Er hatte auch einen Namen für sich geschaffen: Soneji, ausgesprochen So-ni-tschi. Schon mit dreizehn, vierzehn war ihm der Name furchterregend vorgekommen. Und so war es bis heute. Starkweather, Hauptmann, Whitman, Soneji.
Schon als Junge hatte er in den tiefen, finsteren Wäldern in der Umgebung von Princeton, New Jersey, mit Gewehren geschossen, mehr gejagt, mehr trainiert als je zuvor. Er war gerüstet und auf diesen Morgen perfekt vorbereitet. Zum Teufel, er war seit Jahren darauf vorbereitet.“ (S. 26)
Soneji informiert Cross kurz telefonisch über seinen Aufenthaltsort, doch als Cross am Tatort eintrifft, ist von Soneji keine Spur zu entdecken. Am zurückgelassenen Gewehr sind sogar Blutspuren von Alex Cross zu finden. Schon ereilt ihn ein weiterer Notruf, diesmal aus New York, wo Soneji in der Penn Station ein weiteres Massaker, diesmal mit einem Messer, anrichtet und wenig später auch den ermittelnden Detective Manning Goldman in dessen Zuhause brutal ermordet.
Während Cross nach dem Tod seiner Frau Maria mit Christine eine neue Beziehung beginnt, muss er Angst um sein Leben und das seiner Liebsten haben, denn Soneji will Cross bluten lassen für das, was er ihm angetan hat. Doch viel gefährlicher und unberechenbarer gestaltet sich für Cross die Jagd nach Mr. Smith, der Interpol, das FBI und die Polizei in Europa und Amerika an der Nase herumführt …
Nachdem die ersten beiden Alex-Cross-Romane „Morgen Kinder wird’s was geben“ (als "Im Netz der Spinne") und „… denn zum Küssen sind sie da“ mit Morgan Freeman in der Hauptrolle verfilmt worden sind, fällt es dem Leser schwer, sich den gerade mal 41-jährigen Polizeipsychologen NICHT als Morgan Freeman vorzustellen. In seinem vierten Fall hat es Cross gleich mit zwei brutalen Serienmördern zu tun, die mit ihren Taten kein erkennbares Muster hinterlassen. Patterson beschreibt die beiden Katz-und-Maus-Jagden gewohnt spannend und gibt der romantischen wie leidenschaftlichen Beziehung zwischen Cross und der attraktiven wie klugen Christine Johnson genügend Raum, um Alex‘ gefühlvolle Seite und seinen Familiensinn zu betonen. Allerdings fällt das Happy End dann doch etwas sehr kitschig aus …

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen