Mittwoch, 5. Januar 2011

James Patterson – Alex Cross 3: „Sonne, Mord & Sterne“

(Ehrenwirth, 382 S., HC)
Ausgerechnet in unmittelbarer Nähe der Sojourner-Truth-Schule, auf der auch Alex Cross‘ Sohn Damon geht, werden innerhalb weniger Tage zwei Kinder grausam erschlagen aufgefunden. Durch einen Spitzel kommen Cross und sein Partner John Sampson schnell auf die Spur eines mutmaßlichen Kinderschänders, der auf der Flucht vor den beiden Detectives zu Tode stürzt. Doch gerade als weitere Kindermorde das Southeast-Viertel in Washington, D.C. erschüttern, wird Cross von ganz oben von dem Fall abgezogen, denn die Hauptstadt wird von einem skrupellosen Verbrecherpaar terrorisiert, das sich selbst Jack & Jill nennt.
Nachdem zunächst der liberale Senator Daniel Fitzpatrick mit zwei Schüssen ins Gesicht hingerichtet wurde, musste auch die bekannte Fernsehmoderatorin Natalie Sheehan dran glauben. Die Täter hinterlassen stets einige Verse als Nachrichten für die Polizei, schließlich auch eine Videobotschaft, mit der sie weitere Prominentenmorde ankündigen. Cross hat noch nicht allzu viele Anhaltspunkte, ein Täterprofil zu erstellen:
„Waren sie perverse Freunde? Bestand eine romantische Beziehung zwischen den beiden? Oder gab es eine andere Bindung? Eine sexuelle Komponente? Das erschien mir durchaus möglich. Oder ging es um Macht? Ein perverses Sexspiel? Vielleicht die ultimative sexuelle Phantasie? Waren sie ein Ehepaar? Oder ein Pärchen auf Killertour wie Bonnie und Clyde? War es der Anfang einer grauenvollen Serie von Verbrechen? Serienmorde in Washington? Würde es sich ausbreiten? In andere Großstädte, in denen es von Prominenten wimmelte? New York? Los Angeles? Paris? London?“ (S. 85)
Als auch noch ein berühmter Schauspieler von Jack und Jill ermordet wird, eskortiert der Geheimdienst Alex Cross ins Weiße Haus, wo höchste Alarmstufe herrscht, denn Jack und Jill sind auch die Codenamen für das Präsidentenpaar …
Um sich weiterhin mit den brutalen Kindermorden beschäftigen zu können, trommelt Cross eine inoffizielle Ermittlungsgruppe aus befreundeten Cops zusammen, die wie er auch ein persönliches Interesse daran haben, den Killer von weiteren Morden in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft abzuhalten. Dabei verguckt sich Cross, der eigentlich noch nicht ganz den Mord an seiner Frau Maria überwunden hat, in die attraktive, leider auch verheiratete Rektorin der Truth, Christine Johnson …
Wieder halten zwei schreckliche Mordserien den sympathischen Polizeipsychologen Alex Cross in Atem. James Patterson erweist sich in dem 1996 veröffentlichten Thriller „Jack & Jill“ einmal mehr als Meister der extrem schnörkellosen Spannungsdramaturgie, die immer dann eine neue Wendung präsentiert, wenn der Leser gerade eine Ahnung zu entwickeln scheint, wohin sich der Fall bewegen könnte. Das wirkt manchmal etwas hervorgezaubert wie das Kaninchen aus dem schwarzen Zylinder, doch tut das dem kurzweiligen Lesevergnügen keinen wirklichen Abbruch, zumal die Alex-Cross-Gemeinde auch von so charakteristischen Figuren wie Cross‘ Nana Mama und Partner John Sampson geprägt wird, die der Mörderhatz immer wieder eine zutiefst menschliche Dimension verleihen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen