Samstag, 29. Januar 2011

Christoph Maria Herbst – „Ein Traum von einem Schiff“

(Scherz, 208 S., HC)
Als Bernd Stromberg, eine Art asozialer wie inkompetenter Bürovorsteher einer Kölner Versicherung, hat Christoph Maria Herbst für Furore in der Comedy-Landschaft gesorgt. Die der britischen „The Office“-Serie nachempfundene Büro-Satire hat es immerhin auf vier Staffeln gebracht. Seitdem hat sich Herbst als unorthodox ermittelnder Kommissar in „Kreutzer kommt“ betätigt und – als Schriftsteller.
In „Ein Traum von einem Schiff“, das als „eine Art Roman“ untertitelt ist, beschreibt der beliebte Comedy-Star nämlich, wie es zu seinem Engagement für die seit 1981 enorm quotenträchtige Reise-Soap „Das Traumschiff“ gekommen ist und was er alles Abenteuerliches erlebt hat, beginnend mit dem Anruf seiner Agentin und dem Casting im Berliner Kempinski Hotel, wo er „Traumschiff“-Macher Wolfgang Rademann ganz anders kennenlernt, als er sich vorgestellt hat. Herbst sagt zu, macht sich aber nicht die geringsten Illusionen, was seinen Job angeht.
„Von jeher zeichnen sich die Spieler der Rollen in Soaps – und das Traumschiff ist nichts anderes als eine Soap, wenn auch im kolonialistischen Stil – vor allem dadurch aus, dass sie eben nicht mit dem Anderen spielen, sondern ausschließlich mit sich selbst, was dem Erfolg dieses neben der Sendung mit der Maus und dem Leopard-Panzer größten deutschen Exportschlagers allerdings keinen Abbruch tut; bei dieser Serie ging es ja immer schon darum, besonderes Augenmerk auf das Abfotografieren der attraktiven Motive zu verwenden und die Akteure auf eine Weise dorthineinzunageln, dass sie möglichst wenig stören, getreu dem Motto: Location vor Drehbuch!“ (S. 40)
Das ist sicher ebenso keine Überraschung wie viele andere Klischees, die Herbst bestätigt, aber er beschreibt das Stürmen der Buffets, die Dummheit seiner Kollegen, die oft beängstigenden Begegnungen mit „Stromberg“-Fans und die Katastrophen in den Hotels und auf dem Schiff eben so amüsant wie selbstironisch, dass sich der Reisebericht durchweg kurzweilig weglesen lässt. Es ist nicht das „Meisterstück der literarischen Reportage“, als das David Foster Wallace‘ ganz ähnlich entstandene Reportage „Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich“ gefeiert worden ist, doch erweist sich Christoph Maria Herbst durchaus als gut beobachtender, erfrischend humorvoller Erzähler absurder Episoden eines unvergesslichen „Traumschiff“-Abenteuers.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen