Samstag, 12. Juni 2010

Stephen King - „Puls“

(Heyne, 557 S., HC)
Clayton Riddell hat in Boston gerade seine erste Graphic Novel „Dark Wanderer“ verkauft und einen Briefbeschwerer für seine von ihm getrennt lebende Frau Sharon gekauft, als das Unheil losbricht: Von überall ertönen Schmerzensschreie und Explosionen, dann beobachtet Clay, wie ein Mann einem Hund das Ohr abbeißt und eine Frau ihre Zähne einer anderen Frau in den Hals gräbt. Clay erkennt schnell, dass diese Wahnsinnsausbrüche etwas mit den Handys zu tun haben müssen, mit denen die Verrückten gerade noch zugange waren.
Zusammen mit Tom McCourt und dem jungen Mädchen Alice Maxwell verbarrikadiert sich Clay in seinem Hotel, dann machen sich die drei auf den Weg nach Malden, wo sie in Toms Zuhause ihre Kräfte auftanken. Überall rotten sich die Handy-Verstrahlten wie willenlose Zombies zusammen – immer auf der Suche nach Nahrung und Musik! Während Clay weiterhin erfolglos versucht, seine Frau und seinen Sohn in Maine telefonisch zu erreichen, flüchtet das Trio in die Gaiten Academy und erblickt auf dem Fußballfeld ein gespenstisches Szenario … Stephen King hat mit dem Handy nicht den mobilen Überbringer von Nachrichten jeder Art im Sinn gehabt, sondern von unkontrolliertem Wahnsinn. Das Ganze wirkt wie eine moderne Version von „Dawn Of The Dead“ und ist für eine Verfilmung geradezu prädestiniert. Als Bonus gibt es noch original handschriftliche Auszüge aus Stephen Kings für angekündigten neuen Roman „Lisey’s Story“.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen