Samstag, 12. Juni 2010

Stephen King/Peter Straub - „Das Schwarze Haus“

(Heyne, 832 S., HC)
Bereits 1984 ließen der Horror-King und der geschätzte britische Fantasy-Autor Straub in ihrer ersten gemeinsamen Arbeit, dem Fantasy-Epos „Der Talisman“ den damals 12-jährigen Jack Sawyer zwischen den Welten hin- und herflippen. Mittlerweile hat er Karriere als Detective mit außergewöhnlichem kriminalistischem Spürsinn gemacht, seinen Job aber bereits an den Nagel gehängt. Er kehrt von Los Angeles in das verträumte French Landing in den Wäldern Wisconsins zurück, wo er vor Jahren einen brutalen Kindermörder dingfest gemacht hat.
Eigentlich wollte er sich hier nur ein Häuschen kaufen, um - gerade mal dreißigjährig - einen ruhigen Lebensabend zu verbringen, doch sehr bald wird er von seinem Freund Dale Gilbertson, dem hiesigen Polizeichef, um Hilfe bei der Ermittlung von Kindesentführungen gebeten. Einige dieser Kinder tauchen nach Hinweisen des brutalen Killers teilweise verstümmelt wieder auf. Um den „Fisherman“ zu stellen, sieht sich Sawyer gezwungen, mit seinen Freunden wieder in die „Territorien“, in die „Anderwelt“ zu flippen... Was auf den ersten 400 Seiten ziemlich wirr und zäh beginnt, entwickelt sich zumindest in der zweiten Hälfte zu einem packenden Psycho-Thriller in bester Hannibal-Lecter-Tradition, nur dass dabei noch Fantasy-Elemente, unter anderem auch der Revolvermann und der Dunkle Turm eine Rolle spielen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen