Freitag, 4. September 2009

Stewart O’Nan - „Halloween“

(Rowohlt, 256 S., HC)
Halloween vor einem Jahr in der Kleinstadt Avon, Connecticut. Die fünf Jugendlichen Kyle, Tim, seine Freundin Danielle, Toe und Marco rasen ausgelassen mit lauter Musik und ein paar Joints über den Highway, bis der örtliche Polizeibeamte Brooks die Verfolgung aufnimmt und das Auto von der Straße abkommt...
Ein Jahr später kehren die Geister der verstorbenen Kids Toe, Danielle und Marco nach Avon zurück, um eine Bestandsaufnahme zu machen. Sie sehen, wie Kyle nach dem Unfall mit zerschmettertem Schädel sein Gedächtnis verloren hat und langsam seine motorischen Fähigkeiten neu trainieren muss. Zusammen mit seinem alten Kumpel Tim hilft er im Stop’n’Shop aus. Tim blieb körperlich zwar unverletzt bei dem Unfall, doch darüber hinaus ist er ohne Antrieb, ein seelisches Wrack. Ähnlich schlimm hat es Brooks erwischt, der die tragischen Ereignisse und seine Mitschuld daran nicht vergessen kann und seinen Dienst nicht mehr ordentlich versehen kann. Kyles Eltern haben ihre Träume von einem Domizil am Cape Cod aufgegeben und haben über der Pflege ihres Sohnes fast ihre Ehe vergessen. Und so schweben die Geister der drei Jugendlichen durch eine durch den Unfall völlig ernüchterte Kleinstadt, in der das Leben nicht so recht weiterzugehen scheint. Stewart O’Nan hat nicht nur den Titel des berühmten Romans von Ray Bradbury adaptiert, sondern ihm gleich seinen neuen Roman gewidmet. Zwar kann er nicht in gleichem Maße Bradburys Magie heraufbeschwören, doch ist „Halloween“ zumindest eine virtuos erzählte Geschichte aus ungewohnter Perspektive über Trauer, Schuld und schmerzhafte Erinnerungen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen