Montag, 9. März 2009

John J. Dunne - „Irland - Die Welt der Geister“

(Eulen, 120 S., HC)
Dass die britischen Inseln einen wahren Fundus an Geistergeschichten besitzen, hat vor allem der englische Fotograf Simon Marsden ausgiebig in seinen schaurig-schönen Bildbänden über Spuk und Gespenster in Großbritannien dokumentiert. Aus seinem Archiv stammen auch die vierzig Fotografien, die die von John J. Dunne gesammelten Spukgeschichten aus Irland stimmungsvoll illustrieren.
Er berichtet von der typisch irischen Banshee, die als Art Todesbotin betrachtet wird, von Phantomhunden (man erinnere sich nur an Sherlock Holmes’ Abenteuer in „Der Hund von Baskerville“) und grauenhaften schwarzen Katzen, von ruhelosen Geistern in alten Herrenhäusern, merkwürdigen Todesfällen und noch unheimlicheren Geräuschen in den Gemäuern labyrinthartiger Schlösser. Ob es sich um „dämonische Heimsuchungen“, „Todesboten“ oder „Vorzeitiges Ableben“ handelt, um nur einige Kapitel zu nennen, stets wird deutlich, dass in den noch immer lebendigen Geschichten eine uralte Tradition Irlands bewahrt wird, die den Geistern eine unheimliche Macht zugesteht. Wie faszinierend diese Geschichten auch für uns noch sind, bewies erst Tim Burton mit „Sleepy Hollow“, wo genau eine dieser Geschichten über einen kopflosen Reiter erzählt wurde, die auch John J. Dunne wiedergibt. Neben Marsdens atmosphärischen Bildern sorgen auch Gedichte von Thomas Moore und Gerald Griffin für angenehmes Gruseln. Und wer dann erst richtig Lust aufs Gruseln bekommen hat, kann sich im Internet unter www.irelandseye.com/ghost/index.shtm selbst auf Geistersuche begeben.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen