Montag, 9. März 2009

Richard Jones - „Verwunschenes England und Irland“

(Bechtermünz, 160 S., HC)
Spätestens durch die prächtigen Fotobände von Simon Marsden und Gerald Axelrod im Eulen Verlag ist das Interesse an britischen Spukorten und Gespenstergeschichten sprunghaft gestiegen. Der englische Forscher, Geisterjäger und Touristenführer Richard Jones unternimmt mit seinem üppig ausgestatteten Reiseführer eine unheimliche Exkursion zu über 130 gespenstischen Orten auf der britischen Insel und verbindet dabei historische Legenden, mündliche Überlieferungen und Augenzeugenberichte zu einem höchst unterhaltsamen, schaurig-schönen Lesevergnügen.
Die einzelnen Kapitel sind nach geografischen Kriterien geordnet, eine Landkarte mit Legende erleichtert die Verortung der einzelnen, zumeist öffentlich zugänglichen Spukorte, so dass jeder Geisterjäger sich leicht selbst auf die Suche nach diesen verwunschenen Orten begeben kann. So erfährt man von irischen Feen, Elfen und Kobolden, von Hexen in Suffolk, Norfolk und Essex, von grausamen Morden und Horrorgeschichten rund um London und dem Grauen, das vom Meer auf die Insel überschwappte. Historische Dokumente, Zeichnungen, unzählige, teils farbige, teils in atmosphärischem Duoton abgelichtete Fotografien (natürlich auch von Simon Marsden) und ein ausführliches Register runden das informative wie unterhaltsame Werk wunderbar ab.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen